Werbung

Die Rekordjagd des DAX der vergangenen Monaten hat die Deutschen skeptisch gemacht: Jeder Zweite , d.h. 48% rechnet nicht damit, dass der DAX die Marke von 15.000 Punkten bald knackt. Knapp jeder Dritte, oder 30%, ist hingegen anderer Meinung und erwartet einen weiteren Anstieg der Kurse.

Die Studie von comdirect belegt darüber hinaus: Je älter die Befragten sind, desto pessimistischer fällt die Prognose für die künftige Kursentwicklung aus. Während von den 18- bis 29-Jährigen 48% davon ausgehen, dass der DAX in den kommenden Monaten steigen wird, ist es bei den 50- bis 59-Jährigen nur noch jeder Vierte.

„Dabei spielen sicherlich auch die schlechten Erfahrungen mit dem Neuen Markt eine Rolle. Gerade im Hinblick auf immer neue Kurshochs sind die sogenannten Middle-Ager vorsichtig geworden“, kommentiert Daniel Schneider, Leiter Investing bei comdirect.

Dass die Deutschen in naher Zukunft nicht von einem weiteren Anstieg des DAX ausgehen, zeigt sich auch im Anlageverhalten: Lediglich 28% der Bundesbürger haben ihre Ersparnisse in Wertpapiere investiert, 78% der Befragten vertrauen hingegen weiterhin auf Kontoanlagen wie Sparbuch, Tages- oder Festgeld.

Insgesamt haben die Deutschen im April wieder mehr Geld auf die hohe Kante gelegt. So stieg der comdirect Spar- und Anlageindex gegenüber dem Vormonat um 7,5 Punkte auf aktuell 101,5 Punkte. Im Schnitt hat jeder Bundesbürger rund 113EUR gespart.

So legen wir Deutschen an:

  1. Girokonto: 56%
  2. Sparbuch: 55%
  3. Tagesgeld: 39%
  4. Bausparvertrag: 35%
  5. Lebensversicherung: 32%
  6. Altersvorsorge: 30%
  7. Bargeld: 26%
  8. Fonds: 19%
  9. Festgeld: 16%
  10. Aktien: 13%

Der comdirect Spar- und Anlageindex basiert auf einer repräsentativen Befragung von 1.600 Bundesbürgern, die vom Marktforschungsinstitut Toluna durchgeführt wird.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.