Der Schweizer Chemie-Riese Syngenta wird von ChemChina geschluckt: Für 43 Mrd. USD übernehmen die Chinesen den Agrarchemie-Konzern. Laut Medienberichten müssen lediglich die EU und die US-Behörden dem Deal zustimmen.

Der größte chinesische Chemiekonzern ChemChina soll den Schweizern 465 USD je Syngenta-Aktie in bar und zusätzlich eine Sonderdividende geboten haben. Damit wäre dies der bisher größte chinesische Zukauf im Ausland.

Erst im letzten Jahr geriet Syngenta wegen eines anderen möglichen Deals in die Schlagzeilen: So hatte der umstrittene US-Gentechnikkonzern Monsanto  versucht Syngenta für 46 Mrd. USD zu kaufen  – der Verwaltungsrat lehnte das Angebot aber ab.

Durch den Zukauf von Syngenta könnte sich das chinesische Staatsunternehmen eine nicht unbedeutende Position in der weltweiten Agrochemie-Branche verschaffen. Weitreichende Auswirkungen auf die Konzernstruktur von Syngenta- wie z.B. Veränderungen im Management oder der massive Abbau von Arbeitsplätzen –   soll die Übernahme jedoch nicht haben, hieß es in den Medien am Mittwoch.

Vor knapp einem Monat erst gab ChemChina bekannt, den deutschen Maschinenbauer und ehemaligen Börsenkandidaten KraussMaffei zu übernehmen.

Die Syngenta-Aktie stieg im heutigen Tagesverlauf um knapp 7% auf zeitweise 419 CHF.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.