Werbung

Börsenneuling Covestro konnte das operative Ergebnis im dritten Quartal deutlich verbessern: So stieg das EBITDA im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 45% auf 471 Mio. EUR. Als Grund wurden die deutlich gesunkenen Rohstoffpreise sowie der schwache Euro genannt, der sich positiv auf das Ergebnis auswirkt. Auch das EBIT kletterte bereinigt um Sondereffekte um etwa 72% auf 305 Mio. EUR.

„Unsere ersten Ergebnisse als unabhängiges Unternehmen zeigen, dass wir mit unserem Geschäft weiterhin auf Kurs sind“, betont Covestro-CEO Patrick Thomas. Ruckläufig war hingegen der Umsatz: Dieser sank leicht um 1,4% auf 3,02 Mrd. EUR im dritten Quartal.

Die positiven Quartalszahlen von Covestro spiegeln sich auch im Aktienkurs wider: Innerhalb der letzten sieben Tage stieg er um knapp 7% auf 27 EUR an. Anfang Oktober ging der Kunststoffhersteller als Bayer-Spin-off zu 26 EUR an die Börse – bleibt aber offiziell (noch) Tochter des Bayer-Konzerns. Eine weitere Erhöhung des Streubesitzes, mithin Abgaben der Muttergesellschaft gelten als sicher – auch um sich für die Indizes MDAX und DAX zu empfehlen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.