Werbung

Unabhängig, solide, eigenwillig
Die Philosophie des Familienunternehmens ist einigermaßen bemerkenswert: „Unabhängig, solide, eigenwillig.“ Die „Unabhängigkeit im Handeln und unsere Entscheidungsfreiheit sind wesentliche Grundpfeiler unseres Erfolges. Unternehmerisches und eigenwilliges Denken zeichnen uns aus. Beständigkeit und Geradlinigkeit machen uns weltweit zu einem soliden und verlässlichen Partner“, kommentiert Vorstand Dr. Christian Flach im Geschäftsbericht 2010. Es ist dies das Motto eines stolzen hanseatischen Betriebs, dessen Geschäftszahlen im Wesentlichen nur die Richtung bergauf kennen und dessen Adresse nicht besser passen könnte, denn das Unternehmen residiert in der Admiralitätsstraße in Hamburg.

Marquard & Bahls ist seit 1947 im Besitz der Familie Weisser, nachdem Theodor Weisser den Firmenmantel der seit 1913 als Getreidehändler arbeitenden Firma der Geschäftsleute Franz von Marquard und Otto Bahls gekauft hatte. Die damalige britische Siegermacht erlaubte keine Neugründungen von Unternehmen im Energiebereich – daher der Kunstgriff. Doch schon Anfang der 50er Jahre kaufte die Familie ein erstes Tanklager in Karlsruhe. Was folgte, war eine beispiellose Wachstumsgeschichte. Heute ist die Marquard & Bahls AG Holdinggesellschaft für die operativen Gesellschaften Mabanaft GmbH, Oiltanking GmbH und Skytanking GmbH sowie eine Reihe weiterer, kleinerer Gesellschaften. Mabanaft ist der führende unabhängige Mineralölgroßhändler und Importeur in Nordwesteuropa. Oiltanking ist weltweit der zweitgrößte unabhängige Tanklagerhalter für Mineralöle, Chemikalien und Gase. Flugzeugbetankung, erneuerbare Energien, Gasversorgung und Mineralöl-Analytik sind weitere Geschäftsfelder des Konzerns.

Maßstäbe gesetzt
Schon in den 50er Jahren wurden erste Auslandsaktivitäten in den Niederlanden, der Schweiz und Belgien gestartet. Unter der aktiven Mitgestaltung von Mabanaft entstand der Rotterdamer Spotmarkt. 1971 begründete Marquard & Bahls ein neues Geschäftsmodell, indem die einzelnen Tanklager der Gesellschaft in die Oiltanking GmbH ausgegliedert wurden, die fortan als unabhängiger Tankdienstleister am Markt agierte. Unter Mitarbeit von M&B erfolgte die Gründung des Erdölbevorratungsverbands (EBV) als Körperschaft des öffentlichen Rechts in Deutschland. „Noch heute hat der EBV Modellcharakter für eine mustergültige öffentliche Krisenbevorratung“, befindet das Unternehmen auf seiner Website.

Lange Familientradition – externe Manager
Die Familientradition ist ungebrochen, die dritte Generation arbeitet im Unternehmen, aber 2003 erfolgte dennoch ein Bruch: Externe Manager übernahmen die operative Leitung. Sein Vater und Unternehmensgründer Theodor Weisser würde sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen, wenn er dies wüsste, mutmaßt Aufsichtsratschef Hellmuth Weisser in einem Handelsblatt-Interview, er halte dies aber für die beste Lösung: „Wir sehen unsere Aufgaben in der Steuerung und nicht im täglichen Geschäft. Marquard & Bahls ist ausgesprochen dezentral aufgestellt.“

Zukunftsfeld Erneuerbare Energien
Marquard & Bahls lässt keinen Zweifel daran, dass aus Unternehmenssicht fossile Energieträger noch Jahrzehnte lang eine wichtige Rolle spielen werden. Dennoch haben die Hamburger schon vor knapp zehn Jahren begonnen, in Erneuerbare-Energie-Technologien zu investieren. Holzpellets aus eigener Fertigung sowie eine Tochter zur Projektierung und Errichtung von Biogasanlagen gehören zum Konzern. Die Contracting-Sparte Proenergy wurde allerdings 2010 verkauft, da sie nicht ins Geschäftsmodell passe. Insgesamt ist M&B im Bereich Erneuerbare Energien aber eher lustlos aufgestellt.

Am Kapitalmarkt aktiv
Als globales Unternehmen mit mehr als 12 Mrd. EUR Umsatz ist Marquard & Bahls am Kapitalmarkt aktiv, auch wenn eine Börsennotierung der Holding offenbar kein Thema ist. So wurde eine Tochtergesellschaft in New York gelistet: Oiltanking Partners, eine Master Limited Partnership, in die die Anteile an Oiltanking Houston und Oiltanking Beaumont eingebracht worden waren, zwei Unternehmen, die in der unabhängigen Lagerhaltung und Logistik von Rohöl, Erdölprodukten und flüssigem Petroleumgas tätig sind. Citi, Barclays Capital, J.P. Morgan und Morgan Stanley platzierten 29% des Grundkapitals an der NYSE.

Fazit
Marquard & Bahls zählt zu den bedeutendsten deutschen Unternehmen und wäre von Umsatz, Organisationsgrad und Bilanzierung natürlich sofort ein heißer Börsenkandidat, wenn die Familie public gehen wollte. Darauf freilich deutet nichts hin. Für ein Familienunternehmen kommuniziert Marquard & Bahls ausgesprochen offen, die Geschäftsberichte sind vielfach prämiert. Fragen nach etwaigen Börsenplänen blieben allerdings unbeantwortet.

Stefan Preuß

Ursprünglich erschienen im GoingPublic Magazin 11/2011.