Die QSC AG veröffentlichte am heutigen Montagmorgen ihre Zahlen für das zweite Quartal 2020

Der Umsatz der QSC AG stieg im zweiten Quartal leicht auf 34,5 Mio. EUR. Damit hat sich das quartalsweise Wachstum seit der Trennung vom Telekommunikationsgeschäft zur Jahresmitte 2019 verfestigt.

Segmentumsätze der QSC legen deutlich zu

Mit 36 Mio. EUR erreichte der Auftragseingang im zweiten Quartal 2020 den höchsten Wert seit der Trennung vom Telekommunikationsgeschäft mitte letzten Jahres. Die Ausnahmesituation infolge des Shutdowns erhöhte unter anderem die Nachfrage nach Lösungen für digitale Arbeitsplätze. Zudem forcierten Mittelständler die Verlagerung ihrer IT in die Cloud. Davon profitierte insbesondere das Segment Cloud & IoT.

Angesichts steigender Umsätze und Auftragseingänge investierte QSC im zweiten Quartal 2020 unverändert in künftiges Wachstum. Das EBITDA näherte sich im zweiten Quartal 2020 mit -0,8 Mio. EUR weiter dem Break-even. Die schuldenfreie QSC verfügte Ende Juni 2020 über eine Nettoliquidität von 54,7 Mio. EUR und ist damit nach eigenen Angaben für die laufende Wachstums- und Investitionsphase solide finanziert.

Nachhaltig positives EBITDA ab dem vierten Quartal 2020

Nach dem guten Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr 2020 bekräftigte QSC ihre Prognose für das Gesamtjahr 2020: Das Unternehmen plant trotz tiefer Rezession unverändert mit einem Umsatzwachstum von mindestens 13 % auf mehr als 143 Mio. EUR. Dem liegt die Annahme zugrunde, dass sich das wirtschaftliche Leben ab dem dritten Quartal normalisieren wird. Ab dem vierten Quartal diesen Jahres soll QSC wieder ein nachhaltig positives EBITDA erwirtschaften und ab dem vierten Quartal 2021 einen nachhaltig positiven Free Cashflow.

QSC-Vorstand Hermann betont: „In den kommenden Quartalen setzen wir unsere Wachstumsstrategie ,2020plus‘ weiterhin konsequent um.“ Ein nächster wichtiger Meilenstein ist Ende September die Umfirmierung von QSC in „q.beyond“. Hermann: „Der neue Name steht für das neue Unternehmen und dessen Neupositionierung mit innovativen Produkten und Technologien in attraktiven Zukunftsmärkten, kurz: für den Aufbruch in eine neue Wachstumsära.“

Das Papier des in Frankfurt notierten Unternehmens stieg leicht, um 1,3% und steht nun bei 1,37 EUR.