Bildnachweis: Wiener Börse.

Der Russland-Ukraine-Krieg, geopolitische Unsicherheit sowie die Zinsentscheidungen der Notenbanken sorgten für Turbulenzen auf den Aktienmärkten. Der Aktienumsatz an der Wiener Börse (www.wienerborse.at) lag mit insgesamt 42,8 Mrd. EUR um 10% über dem Vorjahr.

Der Anleihen-Listingplatz Wien überzeuge zudem zunehmend mehr internationale Kunden und trotzt dem verhaltenen Emissionsumfeld. Die Anzahl der notierten Anleihen übersteigt erstmals 12.300. Mit dem Vienna ESG Segment trat ein neues Regelwerk für nachhaltige Anleihen in Kraft, das für mehr Transparenz sorgen soll.

Winer Börse-Chef Christoph Boschan: „Wir befinden uns in einer Phase der Transformation. Erfolgreiches Unternehmertum ist ein Anker für unseren Standort. Klimawandel und die alternde Gesellschaft rufen nach Innovation, europäische Visionäre suchen Kapital für die Umsetzung ihrer Zukunftsprojekte. Dafür sollte unbedingt privates Kapital aktiviert werden. Damit Europa nicht ins Hintertreffen gerät und global mitmischen kann, müssen öffentliche Kapitalmärkte gestärkt werden. Deutschland setzt jetzt konkrete Schritte, Österreich sollte dringend folgen“

Und fährt fort: „Als Unternehmen macht sich die Wiener Börse mit laufenden Neuerungen zukunftsfit. Als Nationalbörse ist sie die ideale Plattform, um heimische mit internationalen Marktteilnehmern zu vernetzen.“

Aktienumsätze im ersten Halbjahr 2022 weiter auf 10-Jahres-Hoch

Im ersten Halbjahr 2022 verzeichnet die Wiener Börse an 126 Handelstagen einen Umsatz von insgesamt 42,8 Mrd. EUR (+10%). Vier Fünftel stammen von internationalen Handelshäusern. Nach einem sehr starken ersten Quartal blieb auch die Handelsaktivität im zweiten Quartal hoch.

Wiener Börse etabliert sich als Top Anleihen-Listingplatz

Mit 3.578 großteils internationalen Neunotierungen bleibt Wien im 1. Halbjahr einer der nachgefragtesten Anleihen-Listingplätze in Europa. Der Zuwachs von 11% gegenüber dem Vorjahr stammt von internationalen Kunden; zu den Neuzugängen zählen beispielsweise die Development Bank of Kazhakstan, die polnische mBank SA oder Europcar UK.

Die Wiener Börse trotzt mit dieser Entwicklung dem sehr verhaltenen Emissionsumfeld, das durch den Krieg seit Februar erheblich belastet ist. Mit dem Vienna ESG Segment für Bonds wird mehr Transparenz nach internationalen Standards geschaffen. Die grüne österreichische Staatsanleihe zählte im Mai gleich zu den ersten Neuzugängen in diesem Segment.

Index-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Als zentrale Infrastrukturanbieterin der Region betreibt die Wiener Börse AG die Börsenplätze Wien und Prag. Notierte Unternehmen profitieren dort von maximaler Liquidität, Anlegern bietet sie als Marktführerin schnellen und günstigen Handel.  Auch die Nationalbörsen in Budapest, Laibach und Zagreb nehmen die IT-Dienstleistungen der Wiener Börse in Anspruch. Darüber hinaus ist sie an weiteren Energiebörsen und Clearinghäusern der Region beteiligt.

Verleihung des Wiener Börse Preises 2022 – (goingpublic.de)