Bildnachweis: PNE AG.

Die OMNIA GROUP LTD. (www.omnia.co.za) und die südafrikanische PNE-Tochter WKN WINDCURRENT (www.wkn-windcurrent.co.za) haben eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Produktion von grünem Wasserstoff und Ammoniak in Südafrika zu prüfen.

Die PNE-Tochter soll die dazu nötigen Anlagen entwickeln, die die Energieerzeugung aus Wind und Solar mit der Produktion des Ammoniaks kombiniert. Ammoniak wird als wichtiger Rohstoff für die Herstellung von Düngemitteln und Sprengstoffen verwendet.

Ziel ist es, wettbewerbsfähiges grünes Ammoniak in einer Größenordnung von 100.000 Tonnen pro Jahr zu produzieren. Das würde zu einer Einsparung von 180.000 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr führen würde.

Der Mischkonzern Omnia hat seinen Sitz in Südafrika und ist an der Johannesburger Börse notiert. Die Dienstleistungen werden in der Landwirtschaft, im Bergbau, in der Wasserwirtschaft, in der Konsumgüterindustrie, in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie, in der Beschichtungsindustrie und in der Fertigung angeboten.

PNE AG-Vorstandvorsitzender Markus Lesser: „Wir freuen uns, mit OMNIA einen erfahrenen Partner gefunden zu haben, mit dem wir gemeinsam dieses wichtige Projekt für den Klimaschutz vorantreiben können. Grüner Wasserstoff und seine nachgelagerten Produkte sind ein Schlüssel, um Südafrikas Dekarbonisierungs- und Energiewendeziele zu unterstützen und gleichzeitig nachhaltige Wachstumschancen zu erschließen. Für unsere Unternehmensgruppe ist dies zudem ein wichtiger Schritt bei der Umsetzung unserer Wachstumsstrategie Strategie Scale up 2.0.“

Omnia-CEO Seelan Gobalsamy: „Als diversifizierter Chemiekonzern, der Chemikalien und Speziallösungen für die Landwirtschaft und den Bergbau liefert, sind wir ständig auf der Suche nach Möglichkeiten, unseren Kunden in unserer gesamten Lieferkette einen Mehrwert zu bieten. Innovation und der Einsatz umweltfreundlicher Technologien stehen dabei im Mittelpunkt unseres Ansatzes. Tatsache ist, dass die Vor-Ort-Produktion von grünem Ammoniak unsere CO₂-Emissionen erheblich reduzieren, Nachhaltigkeit in unseren Produkten verankern und den Weg des Landes zu grüner Energie unterstützen wird“

Die Vertiefung der Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff wird die Umsetzung der Strategie der südafrikanischen Regierung zur Entwicklung einer grünen Wasserstoffwirtschaft unterstützen. Das „Just Energy Transition Programme“ mit Deutschland und anderen Ländern hat rund 8,5 Mrd. USD mobilisiert, um den Übergang des Landes zu verstärkten erneuerbaren Energiequellen zu beschleunigen.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die PNE AG entwickelt Onshore- und Offshore-Windparks und ist in zwei Segmenten tätig. Das Segment Stromerzeugung umfasst die Erzeugung von Strom aus dem Betrieb eigener Windparks, das Segment Projektierung von Windenergieanlagen umfasst die Aktivitäten von der Standortsuche über das Genehmigungsverfahren, die Finanzierung, die schlüsselfertige Errichtung, den Betrieb und das Repowering sowie damit verbundene Dienstleistungen. Neben der Windenergie verfolgt die PNE AG Lösungen in den Bereichen Photovoltaik, Stromspeicherung und Power-to-Gas-Technologien mit dem Fokus auf Wasserstoff. Umsatz 2021: 117 Mio. EUR.

Die Aktie notiert im Prime Standard der Börse Frankfurt sowie im Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München und Stuttgart

Aktuelle Marktkapitalisierung: 1,31 Mrd. EUR.

PNE AG erwirbt Mehrheitsanteil an KOLYA – (goingpublic.de)

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des GoingPublic-Redaktionsteams und verantwortet u.a. die regelmäßigen Berichte zum IPO-Markt USA sowie die Serie „Familienunternehmen an der Börse“.