MBG-Beteiligung-an-in.vent
MBG Berlin-Brandenburg meldet 500. stille Beteiligung in in.vent Diagnostics. Quelle/Rechte: MBG Berlin-Brandenburg

Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft (MBG) beteiligt sich am Diagnostik-Unternehmen in.vent Diagnostics und damit zum 500. Mal an einem in Berlin-Brandenburg beheimateten mittelständischen Unternehmen. Die in.vent Diagnostics GmbH produziert in Hennigsdorf In-vitro-Diagnostika für den internationalen Markt. Das Beteiligungskapital dient dem Wachstum des Unternehmens, neben neuen Geschäftsräumen und Laboratorien sollen in Hennigsdorf demnächst auch neue Arbeitsplätze entstehen. Die MBG hat in den vergangenen 20 Jahren mehr als 170 Mio. EUR in die Gründung und/oder das Wachstum von kleinen und mittleren Unternehmen investiert. Die Beteiligungssummen liegen zwischen 50.000 EUR und einer Mio. EUR, durchschnittlichen Beträge liegen bei 340.000 EUR. Die Mittelständische Beteiligungsgesellschaft erwirtschaftet einen Jahresumsatz von etwa 50 Mio. EUR und beschäftigt ca. 250 Mitarbeiter. Die Investitionsvorhaben der MBG sind auf Berlin und Brandenburg fokussiert.

Vorteil stiller Beteiligungen: Unabhängigkeit bleibt erhalten

Stille Beteiligungen zeichnen sich dadurch aus, dass die Kapitalgeber weder Stimm- noch Einflussnahmerechte besitzen. Die so finanzierten Unternehmen bleiben bei einer stillen Beteiligung in ihren geschäftlichen Entscheidungen vollkommen unabhängig. Auch Sachsicherheiten oder andere Vermögenswerte, die der Absicherung des Geldgebers dienen, müssen nicht gestellt werden. Die Laufzeit einer stillen Beteiligung liegt bei etwa 12 Jahren. Die Mittelständischen Beteiligungsgesellschaften realisieren 50 Prozent aller stillen Beteiligungen im deutschen Mittelstand welche aber nur fünf Prozent des Volumens aller Beteiligungsfinanzierungen ausmachen. Laut der Geschäftsführerin der MBG Berlin Brandenburg, Waltraud Wolf, ist diese Diskrepanz darauf zurückzuführen, dass das Beteiligungsangebot auf solche Firmen zugeschnitten ist, die besonders an kleineren Beträgen ab 50.000 EUR und weniger interessiert sind.

Print Friendly, PDF & Email