Die 4SC AG (4SC, FWB Prime Standard: VSC) hat der japanischen Maruho Co., Ltd. Mit Hauptsitz in Osaka exklusive weltweite Lizenzrechte für eine präklinische Substanzklasse erteilt, die den Ionenkanal Kv1.3 hemmt. Im Rahmen des Lizenzvertrags hat 4SC demnach Anspruch auf Voraus- und Meilensteinzahlungen in Höhe von bis zu 103 Mio. EUR zuzüglich weiterer kommerzieller Meilensteinzahlungen von bis zu 105 Mio. EUR sowie Umsatzbeteiligungen im einstelligen Prozentbereich.

Kv1.3-Inhibitoren von 4SC

Kv1.3 ist ein spannungsgesteuerter Ionenkanal, der in verschiedenen Zelltypen unterschiedliche Funktionen ausübt. Der Ionenkanal spielt unter anderem eine wichtige Rolle bei der Aktivierung und Reifung von T-Zellen, einer speziellen Gruppe von Immunzellen. Die Inhibitoren des Ionenkanals Kv1.3 wurden von 4SC so gestaltet, dass sie „normale“ Immunzellen nicht schädigen, sondern nur auf chronisch stimulierte Zellpopulationen wirken. Auf diese Weise adressieren sie ein grundlegendes krankheitsverursachendes Prinzip bei einer Vielzahl von Autoimmunerkrankungen.

Schnellere Marktzulassung der Hauptprodukte geplant

Künftig möchte sich 4SC auf die schnellere Marktzulassung seiner Hauptprodukte im Bereich Krebs Resminostat, 4SC-202 und 4SC-208 konzentrieren. Dr. Jason Loveridge, CEO von 4SC, sagte dazu: „Im Rahmen unserer Strategie freuen wir uns sehr, dass wir unser Programm zu Kv1.3-Inhibitoren an Maruho auslizenzieren konnten, das nicht weiter in unserem Fokus liegt.“ Erst kürzlich konnte 4SC eine Kapitalerhöhung erfolgreich abschließen.

Maruho gilt in Japan als führendes Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung sowie Herstellung und Vermarktung von dermatologischen Produkten. Gegründet im Jahr 1915, hat Maruho heute rund 1.400 Mitarbeiter und der Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2016 lag bei umgerechnet rund 543 Mio. EUR.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.