Laut einer aktuellen Studie von Barkow Consulting rangiert das Beteiligungsunternehmen und potenzieller Börsenkandidat German Startups Group auf Platz zwei der aktivsten FinTech-Investoren – und liegt damit sogar vor Rocket Internet und dem High-Tech Gründerfonds (HTGF).

Im FinTech-Segment hält die German Startups Group insgesamt zehn Beteiligungen, wovon fünf bereits heute von ihr als wesentlich eingestuft werden, darunter die bankenunabhängige Online-Plattform CRX Markets, das Versicherungsunternehmen Friendsurance und das Münchner Start-up Scalable Capital.

Des Weiteren hat sich die German Startups Group kürzlich an zwei Anschlussfinanzierungsrunden ihrer Portfoliounternehmen beteiligt, darunter eine Series-A-Finanzierung über 3 Mio. USD des Berliner Adtech-Startups Remerge  gemeinsam mit  Point Nine Capital. Zum anderen hat sich die German Startups Group gemeinsam mit dem US-Investor e.ventures, Omnes Capital, Ventech sowie SevenOneMedia in einer Finanzierungsrunde des Berliner Startups TVSMILES im Volumen von 5 Mio. EUR engagiert.

„FinTech-Innovationen sind in der Regel hoch skalierbar, da sie meist keinerlei Physikalität, also keine Warenbeschaffung, Produktion, Lagerung, Transport, Retouren und so weiter beinhalten und über Ländergrenzen hinweg anwendbar sind. Sie kommen zunehmend auch aus Deutschland, weswegen wir uns ganz bewusst entschieden haben, uns in diesem attraktiven Segment als Investor zu engagieren“, betont German Startups Group-CEO Christoph Gerlinger.

Im Juli hatte die Berliner Beteiligungsgesellschaft ihren für das erste Halbjahr geplanten Börsengang verschoben/abgesagt und steht neben dem FinTech-Unternehmen TF Bank und dem Onlineportalbetreiber Scout24 derzeit noch in der IPO-Pipeline.

Print Friendly, PDF & Email