Werbung

Die Frankfurter Onlinekredite-Plattform creditshelf hat den Angebotspreis für den geplanten Börsengang auf 80 EUR je Aktie festgelegt und strebt einen Bruttoemissionserlös von EUR 15 bis EUR 20 Mio. an. Das Angebot umfasst bis zu 250.000 neue Stammaktien aus einer Kapitalerhöhung.

Der Zeitraum, in dem Investoren Kauforders abgeben können, beginnt am 11. Juli 2018 und endet voraussichtlich am 18. Juli 2018 – die Handelsaufnahme im Prime Standard der Frankfurter Börse ist für den 25. Juli geplant.

„Mit dem Erlös aus der Kapitalerhöhung wollen wir diesem dynamischen Wachstum unseres Geschäfts Rechnung tragen“, erklärt Dr. Tim Thabe, CEO und Mitgründer von creditshelf. Laut Unternehmensangaben erhielt creditsehlf im ersten Quartal 2018 Kreditanfragen mit einem Volumen von ca. EUR 251 Mio  – nach ca. 66 Mio. EUR im Vorjahr.

Das Unternehmen beabsichtigt, den Nettoemissionserlös aus dem Angebot zur Finanzierung der Weiterentwicklung des eigenen datengesteuerten Risikoanalyse-Algorithmus, zur Erweiterung des Produktportfolios, zur Umsetzung von Bankenkooperationen und zur Steigerung der Markenbekanntheit durch verstärktes Marketing zu verwenden. Darüber hinaus werden die Erlöse zur Einstellung von Schlüsselpersonal, zur Optimierung des Working Capitals und für Zahlungen im Rahmen bestimmter Mitarbeiterbeteiligungsverträge verwendet.

creditshelf hat sich auf die Vergabe von Onlinekrediten an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) spezialisiert – über die Plattform sollen Investoren und Kreditnehmer leicht zueinander finden.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.