Bildnachweis: EQS Group.

Die EQS Group AG (www.eqs.com) ist gut in das neue Jahr gestartet. Der Konzern erzielte in den Monaten Januar bis März Umsatzerlöse in Höhe von 14,11 Mio. EUR. Dies entspricht einem Zuwachs von 34% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Im Segment Compliance konnte der Umsatz um 64% gesteigert werden.

Im Segment Investor Relations blieb der Umsatz nahezu konstant.

Das EBITDA ging um 19% auf 252 TEUR zurück.

Der Konzernüberschuss belief sich auf -971 TEUR, ein Rückgang um 5%.

Für die Kennzahl Neu-ARR, die den vertraglich neu abgeschlossenen, jährlich wiederkehrenden Umsatz beziffert, errechnet sich ein Volumen von 1,81 Mio. EUR. Die Anzahl an SaaS-Neukunden beträgt 216.

Demnach hat sich die Dynamik der Neukundengewinnung im vierten Quartal 2021 nicht in das erste Quartal 2022 fortgesetzt. Gerade in Deutschland bremst der spät vorgelegte Referentenentwurf zur Hinweisgeberrichtlinie die Vertriebsaktivitäten. Mit einer Umsetzung wird nun im dritten Quartal gerechnet. In anderen europäischen Staaten gibt es ebenfalls Verzögerungen.

Dennoch konnten allein für Hinweisgebersysteme fast 150 Neukunden gewonnen werden. Die Akquisition der Business Keeper GmbH leistete einen Beitrag von EUR 2,58 Mio. Das schwache Kapitalmarktumfeld lieferte keine Impulse.

CEO Achim Weick: „Wir sind optimal positioniert, um mit Inkrafttreten der nationalen Gesetzgebungen zur Hinweisgeberrichtlinie eine hohe Zahl an SaaS-Neukunden zu gewinnen. Der Referentenentwurf für die Umsetzung in Deutschland liegt nunmehr vor und entspricht inhaltlich unseren Erwartungen. Erfahrungsgemäß beschäftigen sich die meisten Unternehmen erst kurz vor Einführung eines neuen Gesetzes intensiv mit deren Auswirkungen. Daher rechnen wir in den kommenden Wochen und Monaten mit einer kontinuierlich steigenden Aktivität in der Lead-Generierung und einer deutlichen Zunahme von Vertragsabschlüssen.“

Für das Geschäftsjahr 2022 plant der Vorstand nunmehr mit einem Umsatzanstieg von 30 bis 40% (zuvor 30 bis 50%) auf dann 65 Mio. EUR bis 70 Mio. EUR. Alle anderen Kennzahlen des Ausblicks bleiben unverändert. Das EBITDA soll in der Spanne von 6 Mio. EUR bis 10 Mio. EUR liegen.

Für die Kennzahl Neu-ARR, die den vertraglich abgeschlossenen, jährlich wiederkehrenden Umsatz beziffert, erwarten wir ein Volumen von 11 Mio. EUR bis 16 Mio. EUR. Zudem sollen 2.500 bis 3.500 Neukunden gewonnen werden, die Mehrheit davon für den Produktbereich Hinweisgebersysteme. Dem Ausblick liegt die Einschätzung zugrunde, dass die Umsetzung der EU-Richtlinie in deutsches Recht im dritten Quartal 2022 erfolgt.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die EQS Group mit Sitz in München ist ein internationaler Anbieter von regulatorischen Technologien  in den Bereichen Corporate Compliance und Investor Relations. Die Produkte sind in der cloud-basierten Software EQS COCKPIT gebündelt. Damit lassen sich Compliance-Arbeitsschritte in den Bereichen Hinweisgeberschutz und Fallbearbeitung, Richtlinienmanagement, Genehmigungsprozesse, Geschäftspartnermanagement, Insiderlistenverwaltung und Meldepflichten steuern. Die Aktie notiert u.a. im Scale-Segment der Börse Frankfurt sowie im m:access-Segment der Börse München. Aktuelle Marktkapitalisierung: 307 Mio. EUR.

EQS Group veröffentlicht Jahreszahlen – (goingpublic.de)