Die Münchner Wilex AG und die belgische IBA Pharma SPRL haben ihre in 2008 geschlossene Lizenzvereinbarung für das Diagnostikum REDECTANE beendet. Die Rechte gingen zurück an Wilex, das ab sofort wieder die Exklusivrechte zur Herstellung und Vermarktung des Produktes besitzt. Die im Rahmen der Partnerschaft durch IBA Pharma erhobenen Daten bezüglich Marketing und Entwicklung sowie regulatorische Daten sollen von IBA auf Wilex übergehen. Zudem wollen die Belgier Wilex beim Technologietransfer auf einen potenziellen neuen Partner unterstützen. Diese sollen Entwicklung, Finanzierung, Herstellung und Vermarktung des Diagnostikums REDECTANE fortsetzen. Der potenzielle Partner findet eine in Q4/13 erhaltene spezielle Protokollbewertung (Special Protocol Assessment, SPA) der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA vor und soll die von Wilex erarbeitete bestätigende Phase-III-Studie (REDECT 2) durchführen.

Was macht REDECTANE?
REDECTANE ist eine radioaktiv markierte Form des Krebs-Antikörper Girentuximab. Der Antikörper ist spezifisch für ein Antigen, das sich auf den Zellen einer bestimmten Form von Nierenzellkarzinom – dem klarzelligen Nierenzellkarzinom – befindet. Trifft der Antikörper im Organismus auf Krebszellen, die das Antigen tragen, bindet er daran und markiert die Krebszelle radioaktiv. Aufgrund der an den Antikörper gebundenen radioaktiven Substanz, lässt sich dieser und somit die Krebszellen durch bestimmte diagnostische Verfahren lokalisieren.

Laut Wilex eignet sich der markierte Antikörper zur Verbesserung der Therapie und zur Evaluierung eines möglichen Therapieerfolges. Laut einer in 2010 beendeten Phase-III-Studie kann REDECTANE das klarzellige von einem nicht klarzelligen Nierenzellkarzinom unterscheiden und eignet sich deshalb zur Ausschlussdiagnose. Außerdem konnte die Studie belegen, eine PET/CT mit REDECTANE ist dem CT eindeutig überlegen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.