Bildnachweis: BVMed.

Dr. Marc-Pierre Möll (53) hat zum 1. April 2019 die Geschäftsführung des Bundesverbandes Medizintechnologie, BVMed, übernommen. Er folgt auf Joachim M. Schmitt (67), der die Geschäftsführung des Verbandes nach 34 Jahren übergab.

Der promovierte Politikwissenschaftler Möll verfügt über langjährige gesundheitspolitische Erfahrungen. Von 2008 bis 2019 verantwortete er den Bereich „Regierung und Parlament“ beim Verband der Privaten Krankenversicherung in Berlin. Davor leitete er 17 Jahre lang als persönlicher Referent das Büro von zwei Abgeordneten im Deutschen Bundestag.

Den digitalen Wandel gestalten

„Der BVMed hat sich als starker und verlässlicher Vertreter für die Interessen der Unternehmen der Medizintechnologie etabliert. Die erfolgreiche Arbeit der letzten Jahrzehnte wollen wir gemeinsam mit Dr. Marc-Pierre Möll fortsetzen und den digitalen Wandel der Gesellschaft, der Gesundheitspolitik und der Patientenversorgung mit ihm aktiv gestalten“, BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan, Vorstand der B. Braun Melsungen AG.

Unterstützung bei MDR-Anforderungen

„Mein Ziel ist, dass der BVMed erster Ansprechpartner für die Medizinprodukte-Branche bleibt“, sagte Dr. Marc-Pierre Möll zum Amtsantritt. „Wir wollen den Patienten moderne und sichere Medizintechnologien zeitnah zur Verfügung stellen können. Dafür müssen wir die Rahmenbedingungen innovationsfreundlich gestalten und die Bewertungsverfahren beschleunigen.“

Ein Themenschwerpunkt werde die Unterstützung der kleinen und mittelständischen Unternehmen bei der Erfüllung der gestiegenen Anforderungen durch die EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR) sein. Weitere Schwerpunkte sind der digitale Wandel und die Chancen, die durch die Digitalisierung für die Patientenversorgung entstehen. In beiden Bereichen – MDR und digitale Medizin – werde der BVMed die Expertise in der BVMed-Geschäftsstelle ausbauen, um die Services für die Mitgliedsunternehmen weiter zu verbessern, kündigte Möll an.