ImmunOs hat es sich zur Aufgabe gemacht, neuartige Therapien zur Modulation des menschlichen Immunsystems für die Behandlung schwerer Krankheiten zu entwickeln. Das Unternehmen konzentriert sich auf Anwendungen in den Bereichen Krebs und Autoimmunkrankheiten. Von Urs Moesenfechtel

 

Die Modulation des Immunsystems zur Behandlung von Krebs und Autoimmunkrankheiten ist eine zentrale Herausfor­derung, denn bei Krebs können sich ­Tumore dem Immunsystem entziehen, während bei Autoimmunkrankheiten das Immunsystem gesunde Zellen angreift.

Stärkung der Immunantwort gegen Krebs

An dieser Stelle kommt ImmunOs ins Spiel. Das Unternehmen entwickelt innovative Therapien, die die Immunantwort gegen Krebs stärken und die Immunantwort bei Autoimmunerkrankungen normalisieren. Der Ansatz von ImmunOs beruht auf seiner proprietären Technologieplattform, die auf Humanen Leuko­zytenantigenen (HLA) basiert. Diese ermöglicht die Entwicklung von Immuntherapeu­tika für die Behandlung von Krebs und Auto­immunkrankheiten. Spezifische HLA-Moleküle, die das Immunsystem aktivieren, dienen dazu als Grundlage. Für Autoimmunkrankheiten entwickelt ImmunOs innovative Therapien, die die Aktivierung von Immunzellen durch HLA-Signalwege blockieren. „Wir wollen das Potenzial neuartiger Krebsimmuntherapien ausschöpfen und den Bedarf an wirksamen Behandlungen für fortgeschrittene Tumore und unheilbare Tumor­arten decken. Gleichzeitig eröffnen wir neue Wege für die Behandlung von Autoimmunkrankheiten“, sagt CEO Sean R. Smith.

Sean R. Smith, CEO
Sean R. Smith, CEO

Die Besonderheit: Mehrere Check­point­rezeptoren gleichzeitig anvisieren

Der führende Produktkandidat von ImmunOs ist IOS-1002, ein Inhibitor der Leukozyten-­Immunglobulin-ähnlichen (LILRB-) und ­Killerzellen-Immunglobulin-ähnlichen (KIR-)Rezep­toren. Er blockiert die Aktivierung von drei verschiedenen immunsuppressiven ­Rezeptoren auf Zellen des angeborenen und adaptiven Immunsystems, die auch als Checkpoints bezeichnet werden. Präklinische Studien haben gezeigt, dass IOS-1002 die Mikroumgebung des Tumors verändert und dessen Infiltration durch verschiedene Immunzellen bewirkt. In Tiermodellen führte dies zu einer signifikanten Verkleinerung des Tumors (bis zu 90%) und einer verbesserten Überlebensrate, sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit anderen Behandlungen. Der Ansatz von ImmunOs unterscheidet sich von dem der Wettbewerber, da IOS-1002 gleichzeitig auf mehrere LILRB-Rezeptoren und einen KIR-Rezeptor abzielt und nicht auf einen einzelnen Checkpointrezeptor. Die Hauptvorteile des Ansatzes von ImmunOs sind seine Multifunktionalität, die Fähigkeit, mehrere Immun-Checkpoint-Targets gleichzeitig anzusprechen, und die Möglichkeit, es sowohl als Monotherapie als auch in Kombination mit anderen Therapien einzusetzen.

Copyright: ImmunOs Therapeutics Ag

Lücken in der medizinischen ­Versorgung schließen

Das Marktpotenzial für neuartige Krebs­immuntherapien ist nach wie vor groß – die derzeit verfügbaren Immuntherapien sind nur zur Behandlung bestimmter Tumorarten zugelassen und wirken je nach Tumorart im Allgemeinen nur bei 5% bis 25 % der Patienten. Es besteht ein erheblicher ungedeckter medi­zinischer Bedarf an Krebsimmuntherapien für fortgeschrittene Tumore oder unbehandelbare Tumorarten. Gleichzeitig müssen neuartige Immuntherapien auch in Kombinationstherapien eingesetzt werden können. Das Marktpotenzial für neuartige Behandlungen von Autoimmunkrankheiten ist ebenfalls enorm.

COO
Jeffrey ­Abbey, COO

Fortschreitende klinische Entwicklung: ImmunOs’ Phase-I- und zukünftige Phase-II-Studien

ImmunOs hat mit IOS-1002 ein wissenschaftliches Konzept der Universitäten Zürich und Basel erfolgreich in die klinische Entwicklung überführt: Das Unternehmen plant, die laufende Phase-I-Studie abzuschließen und auf der Grundlage der Ergebnisse mit einer Phase-II-Studie fortzufahren, um die klinische Entwicklung voranzu­treiben. Ebenso arbeitet es an seiner präklinischen Pipeline neuartiger Immuntherapien für Krebs und Autoimmunerkrankungen. ­ImmunOs hat ­bereits beträchtliche Inves­titionen erhalten, darunter eine Series-B-­Finanzierungsrunde in Höhe von 74 Mio. USD im Juni 2022, an
der sich namhafte Inves­toren wie Samsara BioCapital, Lightspeed Venture Partners, Gimv, Pfizer Ventures, ­BioMedPartners, ­Mission BioCapital, Fiscus Financial, GL Capital, PEAK6 Strategic ­Capital und Schroder Adveq beteiligten. ImmunOs plant derzeit, seine klinischen Studien ­unabhängig ­durchzuführen. Kooperationen mit anderen ­Partnern sind nicht vorgesehen. „Mit ­einer starken finan­ziellen Basis und viel­versprechenden therapeutischen Ansätzen sind wir führend im Immun­therapiesektor und wollen weiter wachsen und un­sere Pipeline voranbringen“, so COO Jeffrey ­Abbey.

Kurzprofil ImmunOs Therapeutics AG:

Gründung: 2017
Standorte: Schweiz (Hauptsitz), USA, Australien
Tätigkeitsbereich/Branche: Biotechno­logie, Immuntherapie
Anzahl Mitarbeiter: 21
Internet: www.immunostherapeutics.com

Dieser Artikel ist in der aktuellen Ausgabe Finanzieren & Investieren 2_23 erschienen, die Sie hier herunterladen können.

Autor/Autorin

Redaktionsleiter Plattform Life Sciences at GoingPublic Media AG | Website

Urs Moesenfechtel, M.A., ist seit 2021 Redaktionsleiter der GoingPublic Media AG - Plattform Life Sciences und für die Themenfelder Biotechnologie und Bioökonomie zuständig. Zuvor war er u.a. Wissenschaftsredakteur für mehrere Forschungseinrichtungen tätig.