Hemovent aus Aachen entwickelt tragbare Herz-Lungen-Geräte, die um ein vielfaches kleiner sind, als herkömmliche Apparaturen. Schon in 2016 konnte Hemovent eine erste Wachstumsfinanzierung generieren. Damals beteiligt waren unter anderem der Seedonds Aachen, die NRW.BANK, Die KfW-Bank sowie die MIG Fonds.

Gerät kann Organaufgaben übernehmen

Nun haben diese Investoren erneut ein gutes Werk getan und ihre bestehende Finanzierung um weitere zwei Mio. EUR Wachstumskapital erhöht. Damit soll die Entwicklung der Herz-Lungen-Geräte weiter vorantgetrieben werden. Diese dienen den Patienten als künstliche Ersatzlunge. Im Fall einer Herz-Lungen-Insuffizienz kann das Hemovent-Gerät die Organaufgaben sogar zeitlich begrenzt in kompletten Umfang übernehmen. Auch der Transport in ein anderes Krankenhaus ist unter disen Umständen möglich.

CE-Zertifizierung geplant

Als nächstes strebt Hemovent die CE-Zertifizierung seines Produnktes an. Wie CEO Christof Lenz verlauten ließ, konnte das Unternehmen seit April mehrere positive In-Vivo-Experimente durchführen.

Print Friendly, PDF & Email