Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat auf Antrag des Tübinger Biopharma-Unternehmens CureVac „MERAN” als Suffix („Stamm“) für Impfstoffe genehmigt hat, die auf Messenger-RNA basieren. Der Antrag für eine neue Substanzklasse wurde von der CureVac AG in Verbindung mit der klinischen Entwicklung eines prophylaktischen Impfstoffs gegen Tollwut eingereicht.

Es handelt sich dabei um das weltweit erste prophylaktische Vakzin auf Basis von mRNA, das in der Klinik getestet wird. CureVac konnte der WHO gegenüber belegen, dass alle mRNA-Impfstoffe in CureVacs Pipeline zur gleichen Klasse gehören und somit eine neue Gruppe von pharmakologisch verwandten Substanzen darstellen. Damit ist die Voraussetzung für die Einführung eines neuen Stamms gegeben.

CureVac ist das erste Unternehmen, das erfolgreich einen Internationalen Freinamen (INN) für mRNA-Wirkstoffe beantragt hat. Das Unternehmen gilt als Technologieführer in der Entwicklung von Wirkstoffen auf Basis von Messenger-RNA (mRNA). Bis heute hat CureVac mit seinen mRNA-basierten Wirkstoffen acht klinische Studien in elf Ländern mit etwa 450 Probanden durchgeführt oder begonnen.

Das Tübinger Unternehmen konnte seit seiner Gründung rund 300 Mio.EUR an Kapital einwerben und unterhält Partnerschaften mit Unternehmen und Organisationen, wie Boehringer Ingelheim, Sanofi Pasteur sowie der Bill & Melinda Gates Stiftung und IAVI.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.