Werbung

Die Biotest AG aus dem hessischen Dreieich bei Frankfurt am Main und das schwedische Unternehmen Affibody AB haben einen Forschungslizenz- und Optionsvertrag unterzeichnet. Der Vertrag bezieht sich auf die Nutzung der Albumod-Plattform von Affibody in Verbindung mit Wirkstoffen aus dem Portfolio von Biotest. Diese Technologie ist darauf ausgelegt beispielsweise durch die Verlängerung der Verweildauer von Biopharmazeutika im Blutkreislauf der Patienten die Wirksamkeit dieser Medikamente potentiell zu steigern.

Gemäß der Vereinbarung erhält Affibody eine Vorauszahlung sowie weitere Meilenstein-Zahlungen. Bei Entscheidung zur Weiterführung des Vertrages nach der Forschungsphase erhält Biotest darüber hinaus exklusive Nutzungsrechte für die klinische Prüfung und die nachfolgende Vermarktung. Nach Markteinführung sind demnach umsatzabhängige Lizenzgebühren für die Albumod-Plattform zu entrichten. Das Projekt befindet sich gegenwärtig in der präklinischen Phase.

Affibody AB fokussiert sich auf die Entwicklung von Biopharmazeutika der nächsten Generation auf der Grundlage seiner Technologie-Plattformen Affibody-Moleküle und Albumod. Das Unternehmen baut ein Portfolio von innovativen Arzneimittelprojekten auf und vergibt darüber hinaus Lizenzen für seine Albumod-Plattform. Biotest ist ein Anbieter von Plasmaproteinen und biotherapeutischen Arzneimitteln. Die Wertschöpfungskette reicht von der vorklinischen und klinischen Entwicklung bis zur weltweiten Vermarktung. Dabei hat sich Biotest, deren Vorzugsaktien im SDAX der Deutschen Börse gelistet sind, vorrangig auf die Anwendungsgebiete Klinische Immunologie, Hämatologie und Intensiv- und Notfallmedizin spezialisiert.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.