AudioCure, ein pharmazeutisches Forschungsunternehmen mit Sitz in Berlin, hat eine Serie-A-Finanzierungsrunde in Höhe von rund neun Mio. EUR erfolgreich abschließen können. Investiert hat ein Konsortium aus MED-EL, einem Anbieter von Hörimplantat-Systemen, dem High-Tech Gründerfonds und privaten Investoren. MED-EL erhält darüber hinaus exklusive Lizenzrechte und wird Gesellschafter der AudioCure, während die bereits beteiligten Investoren ihre Anteile erhöhen.

 

Leitmolekül AC102 in klinische Phase 1

AudioCure will die eingeworbenen Mittel nun einsetzen, um sein Leitmolekül AC102 in die erste Phase der klinischen Prüfung bei Patienten mit akutem Hörverlust und nachfolgend bei akutem Tinnitus zu bringen. Denn bis heute gibt es weder für Hörverlust noch für Tinnitus wirksame medikamentöse Therapien. MED-EL und AudioCure wollen darüber hinaus eng kooperieren, um gemeinsam eine Therapie zur Prävention des Elektrodeninsertionstraumas (EIT) zu entwickeln.

 

Im Rahmen von präklinischen Studien mit AC102 ist es in verschiedenen Modellen gelungen, alle drei Zelltypen im Innenohr zu schützen, die maßgeblich am Hörverlust beteiligt sind. Im Einzelnen sind dies innere Haarzellen, äußere Haarzellen sowie der akustische Nerv. Ein besonderes Potenzial sehen die Verantwortlichen nach eigener Aussage in der Kombination von MED-EL-Hörimplantaten und des niedermolekularen Wirkstoffes AC102.

 

Vielfältige Belastungen durch Hörverlust

Beeinträchtigungen des Gehörsinns können Menschen auf verschiedene Weise belasten. Dies reicht von Schwierigkeiten beim Erlernen der Sprache bis hin zu massiven Einschränkungen bei der Erwerbstätigkeit. Hörstörungen verursachen außerdem psychische Probleme wie sozialen Rückzug, Isolation und Depression. Etwa 20% der Bevölkerung über 14 Jahre leiden unter Beeinträchtigungen des Gehörs. Alleine in Deutschland sind 14 Millionen Menschen betroffen. Hörverlust hat außerdem eine wirtschaftliche Komponente: Schätzungen zufolge verlieren Industrienationen 2% ihres Bruttoinlandprodukts aufgrund von Hörstörungen der Erwerbstätigen.

 

Kooperation aus Forschung und Wirtschaft

AudioCure Pharma wurde von Prof. Hans Rommelspacher gegründet, der zuvor die Abteilung Klinische Neurobiologie der Psychiatrischen Klinik an der Charité-Universitätsmedizin Berlin leitete. Sein Spezialgebiet ist die Erforschung von Neuroprotektion und Behandlungsmöglichkeiten neurodegenerativer Erkrankungen. Dr. Reimar Schlingensiepen, COO, ist ebenfalls Arzt, Gründer mehrerer Unternehmen und Manager biopharmazeutischer Unternehmen. In der Vergangenheit konnte er bereits mehrere Finanzierungsrunden in der High-Tech Industrie initiieren.

 

MED-EL Medical Electronics mit Hauptsitz in Innsbruck und 29 Niederlassungen weltweit gilt als einer der führenden Anbieter von Hörimplantat-Systemen. Aktuell beschäftigt das Unternehmen mehr als 1.700 Angestellte.

Print Friendly, PDF & Email