Diese Bestandsaufnahme entstammt der aktuellen Studie von Bryan, Garnier & Co: So stieg europaweit die Anzahl von IPOs und Kapitalerhöhungen auf Seiten von Tech-Unternehmen um rund ein Drittel stark an.

So scheint es, dass der Exit-Kanal ‚Börse‘ wieder interessanter wird. Der Analyse der Investmentbank Bryan Garnier zufolge stieg die Zahl der relevanten europaweiten Börsengänge und Kapitalerhöhungen von Technologie-Unternehmen von 52 im Vorjahr um gut ein Drittel auf insgesamt 81 Transaktionen im Jahr 2017.

Das ist die höchste Zahl seit 2014/15. Beim Volumen blieb das Jahr 2017 leicht unter 2014/15, mit je 10 Mrd. EUR.

Auch die Zahl der Privatplatzierungen kletterte um rund ein Drittel auf 288, und das Volumen landete auch hier bei knapp 10 Mrd. EUR.

Der größte Tech-Börsengang europaweit gelang im Juni 2017 dem Online-Essenslieferdienst Delivery Hero mit einem Volumen von knapp 1 Mrd. EUR, gefolgt vom IPO des finnischen Computerspiele-Anbieter Rovio (437 Mio. EUR).

„Viele Unternehmen wollen jetzt noch auf den Zug aufspringen und sich auf dem einen oder anderen Weg mit Kapital eindecken, denn das positive Börsenklima kann sich schnell wieder eintrüben,“ so Falk Müller-Veerse, verantwortlicher Partner von Bryan Garnier in Deutschland.

Besonders gefragt seien aktuell Unternehmen im Bereich Medizintechnik sowie die vorwiegend jungen Unternehmen im Bereich Künstliche Intelligenz und IoT (Internet of Things).

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.