Werbung

Bildnachweis: ©Dennis – stock.adobe.com.

Der Labordienstleiser Synlab hebt die Prognose für das Geschäftsjahr 2021 an – angesichts der über den Erwartungen liegenden Entwicklung. Das Unternehmen hat im Frühjahr den Sprung aufs Börsenparkett gewagt, der Ausgabepreis der Aktien lag bei 18 EUR. Noch am ersten Handelstag sprangen die Papiere auf über 21 EUR. Im Anschluss ging es allerdings eher mau weiter. Nach den erfreulichen Nachrichten steigt der Kurs jetzt wieder. Aktuell stehen die Aktien bei 19,20 EUR.

Lesen Sie hier unser IPO im Fokus zu Synlab.

Treiber der guten Entwicklung waren laut Unternehmen robustes Wachstum des laufenden Geschäfts und eine höher als erwartete Corona-Dynamik. Synlab erwartet für 2021 jetzt Umsatzerlöse innerhalb einer Spanne von 3,2 bis 3,3 Mrd. EUR. Es ergibt sich ein Gesamtwachstum in einer Spanne von 22 bis 25% im Vergleich zum Vorjahr.

Das bereinigte EBITDA wird voraussichtlich 925 Mio. EUR im Geschäftsjahr 2021 übersteigen, nach 679 Mio. EUR im Vorjahr. Der Free Cashflow vor Finanzierungskosten und M&A-Aktivitäten soll im mehr als 500 Mio. EUR betragen, im Vergleich zu 272 Mio. EUR im Vorjahr.

Synlab ist in einem großen Wachstumsmarkt für diagnostische Tests tätig. Das globale Volumen wurde 2019 auf über 200 Mrd. EUR geschätzt, davon 90 Mrd. EUR in Regionen, in denen das Unternehmen heute aktiv ist. Die Firma bietet ein vollständiges Spektrum an Tests, von Routineanalysen bis zur Spezialdiagnostik. Mehr als 1.500 dieser Verfahren wurden intern entwickelt. In den vergangenen drei Jahren hat die Gruppe über 300 medizinische Publikationen veröffentlicht.

Hier finden Sie unser aktuelles E-Magazin.

Darüber hinaus hat der Labordienstleister ein eigenes Netzwerk von medizinischen Fachkräften eingerichtet und unterhält zahlreiche Partnerschaften mit Universitäten. Dadurch kann sie neueste Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Fortschritte in die Weiterentwicklung der Dienstleitungen einbeziehen.

Seit Beginn der COVID-19-Pandemie hat die Gruppe ihre Plattform genutzt, um gemeinsam mit nationalen Gesundheitssystemen und Regierungen SARS-CoV-2-Tests und -Testverfahren zu entwickeln und umzusetzen. Synlab war der erste Labordienstleister in Europa, der PCR-Testungen auf SARS-CoV-2 im industriellen Maßstab anbot. Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von 4,28 Mrd. EUR und ist im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet.