Bildnachweis: Mutares.

Die Mutares SE & Co. KGaA (www.mutares,de), hat heute die Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 veröffentlicht. Demnach erhöhten sich die Umsatzerlöse der Holding die aus Beratungsleistungen und Management Fees aus den Portfoliounternehmen resultieren, auf 50,5 Mio. EUR. Der Anstieg um 58% ist auf die hohe Transaktionsaktivität mit 14 abgeschlossenen Zukäufen und das entsprechend größere Portfolio zurückzuführen. Unter dem Strich ergab sich ein Jahresüberschuss von 50,7 Mio. EUR nach EUR 33,4 Mio. im Vorjahr. Auf Konzernebene erzielte Mutares konsolidierte Umsatzerlöse von 2,504 Mrd. EUR (Vorjahr: 1.584 Mrd. EUR). Der deutliche Zuwachs ist insbesondere das Resultat der nachhaltig hohen Akquisitionsaktivität.

Starke M&A-Aktivitäten bei Mutares – (goingpublic.de)

Das Konzern-EBITDA belief sich auf 566,5 Mio. EUR (Vorjahr: 142,7 Mio. EUR). Für den Anstieg, nahezu eine Vervierfachung des Vorjahreswertes, waren die sehr hohe Transaktionstätigkeit und die mit den umfangreichen Akquisitionen verbundenen Gewinne aus günstigem Erwerb der wesentliche Treiber.

An der erfolgreichen Entwicklung und den lukrativen Exit-Transaktionen mit überplanmäßigen ROIC im Geschäftsjahr 2021, allen voran der Verkauf der STS Group an die Adler Pelzer Group mit einem Beitrag zum Jahresüberschuss der Mutares Holding in Höhe von 25,4 Mio. EUR, sollen die Aktionäre entsprechend der nachhaltigen Ausschüttungspolitik teilhaben.

Gründer Robin Laik: „Wir möchten auch für das Geschäftsjahr 2021 unsere Aktionäre am herausragenden Erfolg der Mutares beteiligen. In Anbetracht der aktuellen Gesamtsituation halten wir eine Dividendenpolitik mit Augenmaß für angemessen und fühlen uns bestens aufgestellt für das Fortschreiben der Mutares Erfolgs- und Wachstumsstory. Ich bin sehr stolz auf meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auf das, was wir zusammen in 2021 erreicht haben

Die Guidance zeigt an, dass der Jahresüberschuss regelmäßig in einer Spanne von 1,8% bis 2,2% der konsolidierten Umsatzerlöse liegen soll. Ausgehend von erwarteten Umsatzerlösen von mind. 4 Mrd. EUR erwartet der Vorstand daher im Geschäftsjahr 2022 einen Jahresüberschuss in Höhe von 72 Mio. bis 88 Mio. EUR.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Mutares mit Hauptsitz München erwirbt als börsennotierte Private-Equity-Holding kleine bis mittelständische Unternehmen und Konzernteile in Umbruchsituationen mit Sitz in Europa, die ein deutliches operatives Verbesserungspotenzial aufweisen und nach einer Stabilisierung und Neupositionierung wieder veräußert werden. Ziel ist es, mit Fokus auf nachhaltigem Wachstum der Portfoliounternehmen eine signifikante Wertsteigerung mit einer Rendite von 7 bis 10 Mal ROIC auf die Gesamtinvestitionen zu erreichen. Aktuelle Marktkapitalisierung: 450 Mio. EUR.