Werbung

Bildnachweis: Novartis.

Novartis (www.novartis.com) will seine Generika- und Biosimilars-Division Sandoz ausgliedern und als eigenständiges Unternehmen in der Schweiz an die Börse bringen.

Dieser Schritt soll es dem Schweizer Pharmaunternehmen ermöglichen, sich auf die Entwicklung neuer Medikamente zu konzentrieren. Der Pharmakonzern will sich auf innovative Arzneimittel konzentrieren und damit auch ein besseres Finanzprofil erhalten.

Novartis stellt derzeit das Geschäft mit den patentgeschützten Arzneien – Innovative Medicines -geografisch auf neu auf und richtet sie stärker auf den bedeutenden US-Markt aus. Bislang ist es nach Therapiegebieten ausgerichtet. Dadurch und durch weitere Änderungen sollen die allgemeinen Vertriebskosten bis 2024 um mindestens 1 Mrd. USD gesenkt werden.

Sandoz soll den Unternehmenssitz in der Schweiz haben und an der SIX Swiss Exchange börsennotiert werden sowie per American Depositary Receipts in den USA. Der Prozess soll im zweiten Halbjahr 2023 abgeschlossen werden.

Jörg Reinhardt, Präsident des Verwaltungsrats: „Eine Abspaltung würde es unseren Aktionären ermöglichen, von den potenziellen zukünftigen Erfolgen einer stärker fokussierten Novartis und einer eigenständigen Sandoz zu profitieren, und würde differenzierte und klare Investmentthesen für die einzelnen Geschäftsbereiche bieten“

Novartis-CEO Vas Narasimhan zufolge unterstützt die Abspaltung von Sandoz die Strategie, einen fokussierten, innovativen Medikamentenhersteller aufzubauen, der in fünf therapeutischen Kernbereichen stark ist und über starke Technologieplattformen verfügt.

Sandoz ist in mehr als 100 Märkten weltweit vertreten und erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 9,6 Mrd. USD, somit knapp ein Fünftel des Novartis-Umsatzes.

Mit einem von Analysten taxierten Börsenwert von mind. 20 Mrd. USD wäre Sandoz der größte Neuzugang an der Schweizer Börse seit Alcon: Das ebenfalls aus dem Novartis-Konzern abgespaltene schweizerisch-amerikanische Augenheilunternehmen brachte es bei seinem Debüt im Jahr 2019 auf 28 Mrd. USD.

Der israelische Rivale Teva ist an der Börse aktuell knapp 37 Mrd. USD wert, US-Konkurrent Viatris gut 12 Mrd. USD.

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die Novartis AG ist ein Biotechnologie- und Pharmaunternehmen mit Sitz in Basel. Das Unternehmen entstand 1996 aus einer Fusion der beiden Basler Pharma- und Chemieunternehmen Ciba-Geigy und Sandoz. Novartis ist mit 51,6 Mrd. USD Umsatz im Jahr 2021 eines der größten Pharmaunternehmen der Welt. Der Umsatz verteilt sich bislang auf Pharmaprodukte (81,3%) und Generika (18,7%/Sandoz).

Die Aktie notiert u.a. an der SIX Swiss Exchange. Aktuelle Marktkapitalisierung: 179 Mrd. CHF