Bildnachweis: Befesa S.A..

Die Befesa S.A. (www.befesa.com) hat das beste Quartalsergebnis in der Geschichte des Unternehmens erzielt.

Demnach steigerte sich der Umsatz in Q1 2022 um 36% auf 261 Mio. EUR.

Das bereinigte EBITDA stieg um 25% auf 61,1 Mio. EUR.

Der Nettogewinn belief sich auf 27 Mio. EUR, ein Plus von 9%.

Die Ergebnisentwicklung ist hauptsächlich auf die starken Basismetallpreise und die gute Mengenentwicklung zurückzuführen. Dies beinhaltet den Beitrag des US-Zinkgeschäfts und die erste Anlage in China, wodurch die Inflation der Energiepreise und die höheren Schmelzlöhne für Zinkkonzentrate mehr als ausgeglichen wurden.

Die Gesamtauslastung der Anlagen war hoch und lag auf dem Niveau vor der Pandemie. In den ersten drei Monaten des Jahres 2022 setzte Befesa seine Hedging-Strategie fort und verlängerte seine Zinkabsicherungsgeschäfte weiter bis einschließlich Januar 2025.

Auch die Expansion in China schreitet weiter voran, das erste Werk in Jiangsu ist seit dem 21. Dezember in kommerzieller Produktion und verkauft Wälzoxid. Die Inbetriebnahme des zweiten Werks in Henan begann im Januar 2022; das Anfahren wird für das zweite Quartal erwartet, der Beginn der kommerziellen Produktion ist für das zweite Halbjahr geplant.

Für das Geschäftsjahr 2022 erwartet das Unternehmen erneut ein zweistelliges Ergebniswachstum. So erwartet der Vorstand ein EBITDA zwischen 220 Mio. und 270 Mio. EUR, was einem Wachstum von 11% bis 37% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die große Bandbreite des Ausblicks ist hauptsächlich auf die Markt-Volatilität sowie der Energie- und Basismetallpreise zurückzuführen. Investitionen sind in Höhe von 55 Mio. bis 65 Mio. EUR geplant.

CEO Javier Molina: „Unsere Kunden und unser Unternehmen sind mit einem Marktumfeld konfrontiert, das von sehr hoher Volatilität geprägt ist. Glücklicherweise ist Befesa in bester finanzieller und strategischer Verfassung in dieses herausfordernde Jahr gestartet. Unsere wichtigsten Wachstumsinitiativen in den USA und China liefern Ergebnisse. Unsere konservative Hedging-Strategie und unsere langfristige Kapitalstruktur sichern die geplanten Dividenden und die Finanzierung unseres Wachstumsplans. Wir arbeiten weiterhin mit Nachdruck daran, unsere hochmodernen Umweltdienstleistungslösungen auszubauen und auch künftig einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu liefern.“

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die Befesa SA mit Hauptsitz in Ratingen hat sich auf die Sammlung und das Recycling von Stahlstaub und Aluminiumrückständen sowie auf die Erbringung anderer damit verbundener Dienstleistungen und Logistik spezialisiert. Das Segment Steel Dust Recycling Services konzentriert sich auf die Sammlung und Verwertung von Stahlstaub und anderen Stahlrückständen, die bei der Herstellung von Rohstahl, Edelstahl und verzinktem Stahl anfallen, sowie auf die Herstellung von Wälzoxid und anderen Metallen. Das Segment Aluminiumsalzschlacken-Recycling-Dienstleistungen umfasst das Recycling von Salzschlacken und gebrauchten Topfverkleidungen, die Gewinnung und den Verkauf von Salz, Aluminiumkonzentrat und Aluminiumoxiden sowie die Produktion von Sekundäraluminiumlegierungen für die Bau- und Automobilindustrie. Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt. Aktuelle Marktkapitalisierung: 2,6 Mrd. EUR.

Autor/Autorin

Ike Nünchert ist Mitglied des GoingPublic-Redaktionsteams und verantwortet u.a. die regelmäßigen Berichte zum IPO-Markt USA sowie die Serie „Familienunternehmen an der Börse“.