Bildnachweis: HENSOLDT.

Demnach kletterten die Umsatzerlöse von HENSOLDT (www.hensoldt.net) gegenüber dem Vorjahreswert um 40,3% auf 682 Mio. EUR.

Das bereinigte EBITDA erreichte zum Halbjahr 61 Mio. EUR und damit ein ebenso deutliches Plus von 37,7%.

Die bereinigte EBITDA-Marge lag mit 8,9% trotz eines höheren Anteils des Geschäftsvolumens mit geringem Wertschöpfungsanteil auf dem Niveau des Vorjahres (Vorjahr: 9,1%).

Der bereinigte Free Cashflow vor Steuern und Zinsen in Höhe von -157 Mio. EUR (Vorjahr: -57 Millionen EUR) spiegelt neben der Saisonalität der Kennzahl insbesondere die planmäßige Umsetzung der Großprojekte und einen damit verbundenen Aufbau von Working Capital wider.

Auftragsentwicklung

Mit seinen leistungsfähigen Lösungen konnte sich HENSOLDT auch im ersten Halbjahr 2022 als Technologiepartner wichtiger Verteidigungsprojekte durchsetzen und entsprechende Auftragseingänge verbuchen.

So werden die Mehrzweckfregatten F126 (ehemals MKS180) der Deutschen Marine mit vier TRS-4D-Radaren ausgestattet. Der Auftrag hat ein Volumen von 186 Mio. EUR; die erste Fregatte F126 soll voraussichtlich im Jahr 2028 ausgeliefert werden. Weiterhin wurde im Berichtszeitraum ein langfristiger Servicevertrag für den Eurofighter in Höhe von 270 Mio. EUR geschlossen.

Der gesamte Auftragseingang belief sich im ersten Halbjahr auf 948 Mio. EUR, nachdem im Vorjahreszeitraum der Meilensteinauftrag zur Lieferung des signalerfassenden und luftgestützten Aufklärungssystems PEGASUS mit einem Volumen von rund 1,25 Mrd. EUR den Vergleichswert auf 2,112 Mrd. EUR hatte ansteigen lassen.

Im laufenden Geschäftsjahr stieg der Gesamtauftragsbestand zur Jahreshälfte auf 5,364 Mrd. EUR (Vorjahr: 5,024 Milliarden EUR).

CEO Thomas Müller: „Das erste Halbjahr unterstreicht, dass HENSOLDT den vor unserer Industrie liegenden Kraftakt aus einer Position der Stärke heraus angeht. Mit der parlamentarischen Verabschiedung des Sondervermögens und des erhöhten Verteidigungshaushalts für 2023 ist eine wichtige Grundlage gelegt, die Bundeswehr zu einer zukunftsorientierten Armee zu ertüchtigen, und entsprechende Ausschreibungen laufen aktuell an. Als Hightech-Anbieter von Sensorlösungen können wir über alle Segmente sowie Sicherheits- und Verteidigungsanwendungen hinweg einen entscheidenden Beitrag leisten. Bereits für das laufende Geschäftsjahr haben wir unsere Prognose für die book-to-bill-ratio entsprechend erhöht. Ich bin zudem überzeugt: Auf die neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen kann es nur eine Antwort geben – die Vertiefung europäischer Kooperation. Einen Rückfall in einzelstaatliche Alleingänge darf es nicht geben. In diesem Geist intensivieren wir die Zusammenarbeit mit Leonardo bei der gemeinsamen Entwicklung und Herstellung von Radaren und Selbstschutzsystemen für den Eurofighter, bei Kampfführungssystemen für Fregatten der nächsten Generation, vernetzten Sensorlösungen für Landsysteme und bei den Luftverteidigungssystemen der nächsten Generation einschließlich der Abwehr von hypersonischen Flugkörpern. Dieses Bündnis sehen wir dabei auch als mögliche Keimzelle einer breiteren europäischen Zusammenarbeit.“

Vor dem Hintergrund der neuen sicherheitspolitischen Lage in Deutschland hat HENSOLDT im April mit Diehl Defence (www.diehl.com) eine Vertiefung der bestehenden Kooperation auf dem Gebiet der bodengebundenen Luftverteidigung vereinbart. Auf Basis von bewährten Systemen, die sich aktuell in Produktion befinden und kurzfristig lieferbar sind, wollen die beiden Unternehmen Produkte der Spitzenklasse zur Abwehr von neuen und sich abzeichnenden Bedrohungen durch Flugzeuge und Lenkflugkörper anbieten.

Ausblick

Aufgrund einer höheren Visibilität der Sales Pipeline konkretisiert das Unternehmen die Prognose für das Verhältnis Auftragseingang zu Umsatz (book-to-bill-ratio) auf zwischen 1,1 und 1,2.

Die Prognose der weiteren Kennzahlen bleibt unverändert:

Es wird ein Umsatzwachstum von 15% auf 1,7 Mrd. EUR erwartet sowie ein bereinigtes EBITDA von 285 Mio. bis 300 Mio. EUR.

Der Nettoverschuldungsgrad soll wie geplant auf 1,4x weiter gesenkt werden. Es wird von einer Dividende von 20% des bereinigten Nettogewinns ausgegangen

Jahres-Chart:

Quelle: www.finanzen.net

Die HENSOLDT AG mit Sitz in Taufkirchen ist ein Hersteller von Such-, Detektions-, Navigations-, Lenk-, aeronautischen und nautischen Systemen und Instrumenten. Die Gesellschaft erwirbt, hält, veräußert und verwaltet außerdem direkt oder indirekt Beteiligungen an Unternehmen, die sich mit der Entwicklung, der Herstellung, dem Betrieb und dem Vertrieb von elektrotechnischen Systemen, optronischen Produkten und Softwarelösungen für militärische und nicht-militärische Zwecke befassen.

Die Aktie notiert u.a. im Prime Standard der Börse Frankfurt sowie im Freiverkehr in Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Hannover, München, Stuttgart.  Aktuelle Marktkapitalisierung: 2,67 Mrd. EUR.

Auftragsbestandsrekord bei HENSOLDT im ersten Quartal – (goingpublic.de)