BioEcho Life Sciences entwickelt und vertreibt Verfahren und Consumables für die genomische Probenvorbereitung in verschiedenen Anwendungsbereichen wie Erbgutforschung, klinische Diagnostik und Forensik. Im Fokus von Neuentwicklungen stehen die Vereinfachung und Beschleunigung von Laborprozessen sowie die Erhöhung des Bedienkomforts.

 

GoingPublic: Bitte erklären Sie uns das Geschäftsmodell von BioEcho. Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Schäfer: BioEcho entwickelt Technologien und Verfahren im Bereich Genomforschung und molekulare Diagnostik, die wir in Form von Verbrauchsmaterialien (Kits) vertreiben. Wir sind gewissermaßen ein Zulieferer für die Biotech- und Pharmaindustrie sowie allgemein für die Forschung und weitere Bereiche wie Forensik und Lebensmitteltestung. Ein Fokus sind unsere Verfahren zur Extraktion und Reinigung von DNA aus unterschiedlichsten biologischen Materialien wie Blut und Geweben. Dies ist ein grundlegender Schritt für jedwede Analyse des Erbguts, sei es in der akademischen Forschung oder in der Krebsdiagnose durch den Onkologen. Dafür haben wir eine neue Technologie entwickelt, mit der der Anwender diesen Schritt in weniger als einer Stunde durchführen lassen kann, statt wie bisher in vier Stunden. Weitere Merkmale sind ein viel geringeres Handling, eine deutlich höhere DNA-Ausbeute und bessere Qualität etwa in Form von höherer Reinheit, was sich wiederum in eine höhere Robustheit und Sensitivität bei diagnostischen Nachweisreaktionen übersetzt.

BioEcho-Geschäftsführer Dr. Frank Schäfer: "In der molekularen Point-of-care-Diagnostik kommt es zunehmend auf Schnelligkeit an." Foto: BioEcho Life Scciences
BioEcho-Geschäftsführer Dr. Frank Schäfer: „In der molekularen Point-of-care-Diagnostik kommt es zunehmend auf Schnelligkeit an.“ Foto: BioEcho Life Sciences

Wie gestaltet sich das aktuelle Marktumfeld in Ihrem Segment? Welches Marktpotenzial sehen Sie für Ihre Produktkandidaten? Können Sie Markt- und Wachstumszahlen nennen?

Für unsere Produkte gibt es bereits einen gut etablierten und schnell wachsenden Markt. Wir gehen von einem weltweiten Volumen von rund 2,2 Mrd. USD für 2016 und einem jährlichen Wachstum von 10% aus. Dementsprechend gibt es natürlich ernstzunehmenden Wettbewerb mit Playern wie ThermoFisher Scientific, Qiagen und Promega, die die Branche in der 80er bis 90er Jahren mit begründet haben. Allerdings setzen diese wie auch alle anderen Anbieter im Bereich genomische Probenvorbereitung auf eine 30 Jahre alte Adsorptionsmethodik mit ihren oben angedeuteten Nachteilen. Wir sehen hier gute Möglichkeiten, uns Marktanteile zu sichern, unter anderem in Bereichen, in denen es zunehmend auf Schnelligkeit ankommt wie in der molekularen Point-of-Care Diagnostik. Und nicht zuletzt möchten wir mit dem Thema Müllvermeidung im Labor punkten: unsere Produkte sind nachhaltig designt und produzieren 70% weniger Plastikabfall. Ein Forschungsinstitut kann so pro Jahr leicht biomedizinischen Müll im Tonnenmaßstab einsparen.

 

Wie steht es in Fragen Patentierung und Zertifizierung?

Eine ganze Reihe von Patentanmeldungen befindet sich in Vorbereitung. Wir glauben, dass wir unsere Kerntechnologie so gut vor Nachahmern schützen können. Einer unserer nächsten Schritte ist die Entwicklung von Produkten für die molekulare Diagnostik. Die dafür notwendigen Zertifizierungen sind Teil unserer zeitnahen Roadmap.

 

BioEcho ist auf der Crowdinvesting-Plattform Medifundo gelistet. Warum haben Sie sich für diese, im Life Science-Segment doch immer noch relativ neue Form der Kapitalbeschaffung entschieden?

Bankkredite kommen für uns nicht infrage, VC-Risikokapital ist extrem rar in Deutschland. Mit der Variante Crowdfinanzierung haben wir uns schon eine Weile beschäftigt. Als wir dann die Medifundo kennengelernt und deren Management uns angeboten hat, mit uns ihre erste Kampagne zu starten, haben wir uns schnell dafür entschieden. Ihr Fokus auf den Bereich Life Sciences, ihre Branchenkenntnis und das Konzept einer Kombination von Crowd- und Angelinvestments hat uns überzeugt. Einer der großen Vorteile der branchenfokussierten Crowdfinanzierung ist der Marketingeffekt: die Ansprechpartner und Investoren, die wir über die verfügbaren Kanäle erreichen können, sind oft zugleich potentielle Kunden.

 

Ein Ausblick zum Schluss: Welches sind die nächsten Meilensteine von BioEcho?

Wir möchten Projekte aus unserer Entwicklungspipeline realisieren, um mit innovativen Produkten sehr interessante neue Märkte wie Liquid Biopsy zu adressieren. Dazu kommen vermehrt Anfragen nach Auftragsentwicklungen. Wir planen, mit diesen Maßnahmen schon im kommenden Jahr unser Portfolio signifikant zu erweitern. Der Ausbau unserer Produktionskapazitäten ist ein wichtiger Punkt. Über allem aber steht die Etablierung der Marke BioEcho sowie die Vermarktung unserer Produkte und der Aufbau eines Distributionsnetzes.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.