Das im BioPark Regensburg ansässige Biotech-Unternehmen Lophius Biosciences hat eine weitere erfolgreiche Finanzierungsrunde über 4,2 Mio. EUR abgeschlossen, das für die Entwicklung neuer Diagnostik-Tests gegen aktive Tuberkulose verwendet werden soll.

Spin-off der Uni Regensburg
Das 2002 aus der Universität Regensburg heraus gegründete Unternehmen entwickelt und vermarktet seit 2008 T-Zell basierte Diagnostik-Tests, Forschungstools und Diagnostiklösungen im Bereich der Infektions- und Autoimmunerkrankungen. Zur Fortführung und Erweiterung des Unternehmens mit derzeit rund 30 Mitarbeitern, konnte nun mit dem Investor VRD GmbH und durch Unterstützung des Wachstumsfonds Bayern mit Bayern Kapital, sowie den zwei Privatinvestoren Wolf Biotech GmbH und WIC GmbH eine weitere Finanzierungsrunde über 4,2 Mio. EUR abgeschlossen werden.

Neuartiges in-vitro Diagnostikum zum Nachweis aktiver Tuberkulose
Mit dem frischen Kapital soll insbesondere das Potential der T-Zell basierten Expertise in die Entwicklung eines neuartigen in-vitro Diagnostikums zum Nachweis einer aktiven Tuberkulose genutzt und das bestehende Produktportfolio weiter im Markt platziert werden. Mit weltweit jährlich 9,5 Mio. Tuberkulosefällen, davon alleine 450.000 in Europa, ist diese Infektionskrankheit immer noch präsent und eine frühe Diagnose für eine nachhaltige Therapie essentiell. Das T-Zell basierte Testsystem von Lophius basiert auf den weißen Blutzellen, die der Immunabwehr des Körpers dienen.  Damit ist eine schnelle und direktere Diagnose von Infektions- und Autoimmunerkrankungen möglich.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.