Der Pharmakonzern Roche will die Wiener Biotechnologiefirma Dutalys für bis zu 590 Mio. USD übernehmen. Demnach sind 133,75 Mio. USD (107,5 Mio. EUR) des Kaufpreises sofort fällig. Dutalys entwickelt mit neuartigen Technologien bispezifische humane monoklonale Antikörper. In den vergangenen 15 Jahren hat Roche mit seinen Biotech-Arzneimitteln, darunter der monoklonale Antikörper Trastuzumab, vor allem in der Krebstherapie für große Fortschritte gesorgt. Trastuzumab richtet sich gegen die bei 15 bis 20% der Brustkrebstumoren vorkommenden vermehrten HER2-Rezeptoren. Die Übernahme von Dutalys ist einer der größten Deals in der österreichischen Biotech-Geschichte.

 

Parallel musste der Schweizer Konzern jedoch einen Rückschlag hinnehmen. In einer Studie mit einem neueren Antikörper-Konstrukt gegen HER2-positive Mammakarzinome in der Ersttherapie zeigten sich keine positiven Fortschritte in den Behandlungsaussichten. Nach Aussagen des Konzerns ergab die Studie, dass die drei bei insgesamt über 1.000 Patienten angewendeten Behandlungsschemen zu ähnlich langen Zeitspannen für das Überleben führten, ohne dass die Erkrankung weiter fortschritt. Mit T-DM1 konnte damit in den beiden Gruppen, in denen es Verwendung fand, keine statistisch signifikante Verbesserung beim progressionsfreien Überleben erreicht werden. T-DM1 hätte allerdings in Studien zur Behandlung von Frauen mit HER2-positivem Brustkrebs nach dem Fehlschlagen von Ersttherapien deutliche Vorteile gebracht.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.