Prima BioMed ist ein global tätiges Biotech-Unternehmen mit Vertretungen in Leipzig und Berlin, das immuntherapeutische Produkte zur Behandlung von Krebs entwickelt. Nach der erfolgreichen Akquisition von Immutep bezeichnet Prima BioMed-CEO Marc Voigt den Beginn der Phase-1-Studie nun als weiteren signifikanten Meilenstein für das Unternehmen. Die erstmalige Anwendung in der Phase-1-Studie führt demnach zu einer Meilensteinzahlung in Höhe eines einstelligen Millionen-Dollar-Betrags von GSK an Immutep, wobei über die genaue Höhe Stillschweigen vereinbart wurde.

GSK hat die hemmenden Anti-LAG-Antikörper bereits im Jahr 2010 bei Immutep lizensiert. Nach der Übernahme von Immutep verfügt Prima BioMed über eine Reihe von verschiedenen Immuntherapie-Produkten, die sich in der vorklinischen und klinischen Entwicklung befinden.

„Gemäß den Bedingungen der 2010 getroffenen Vereinbarung ist GSK verantwortlich für alle für die Entwicklung und damit verbundenen Kosten von GSK2831781“, so Voigt. „Immutep erhielt eine Vorauszahlung die sich zusammen mit potentiellen künftigen Meilensteinen auf insgesamt bis zu 64 Mio. BP (rund 86 Mio. EUR) belaufen kann. Zudem sind stufenweise Lizenzgebühren in einstelliger Millionen-Höhe vereinbart, wenn die abgesteckten Ziele erreicht werden.“ Die erste Meilensteinzahlung von GSK bringt zusätzlich eine Meilensteinzahlung an die Verkäufer von Immutep mit sich. Diese Zahlung war Teil der Vereinbarung des Kaufpreises.

Die randomisierte doppelte Blind-Phase-1-Studie untersucht die Sicherheit, Verträglichkeit und Pharmakokinetik von GSK2831781. Insgesamt werden voraussichtlich 63 Personen behandelt und erhalten entweder ein Placebo oder GSK2831781. Die Rekrutierung für die Studie läuft bereits.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.