Das US-deutsche Unternehmen Pieris Pharmaceuticals hat umgerechnet rund 14,5 Mio. EUR im Rahmen einer Privatplatzierung eingenommen. Insgesamt wurden rund 8,2 Mio. Pakete aus Aktien und Optionen zu einem Stückpreis von knapp über zwei USD veräußert. Angeführt wurde das Investorenkonsortium vom Finanzinvestor BVF Partners

 

Proteine binden sich an Antigene

Das Unternehmen will die neu gewonnen Gelder nutzen, um die Entwicklung des eigenen Wirkstoffkandidaten Anticalin voranzutreiben. Dabei handelt es sich um eine Klasse von synthetischen Proteinen, die dazu befähigt ist, sich an Antigene zu binden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Leitprodukt PRS-208. Dieses wird bei Anämien eingesetzt und bindet sich an das Protein Hepcidin. Auf diese Weise kann PRS-208 unter anderem zur Erhöhung der Eisenkonzentration im Blut beitragen. Derzeit läuft eine Phase Ib/IIa-Studie.

 

Wurzeln in Freising

Pieris hat seine Wurzeln im bayrischen Freising. Im Dezember 2014 schlüpfte das Unternehmen in den Börsenmantel des nicht mehr operativ tätigen Unternehmen Marika Inc. So erhielt Pieris schließlich Zugang zum lukrativen Markt der US-Investoren. Seitdem werden die Aktien von Pieris im US-Freiverkehr gehandelt. Das Unternehmen ist an der Nasdaq gelistet, der Kurs bewegte sich zuletzt bei knapp über 1,80 USD.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.