Über 9,1 Mio. frische Aktien des Freisinger Life Science-Spezialisten Pieris werden seit wenigen Tagen an der New Yorker Nasdaq gehandelt. In der Vergangenheit waren die Aktien des Unternehmens nur im Freiverkehr erhältlich. Mit der Kapitalmaßnahme konnte das Unternehmen einen Netto-Erlös von rund 22,7 Mio. USD erzielen. In den kommenden Tagen können weitere 3 Mio. USD hinzukommen, über potenzielle Mehrzuteilungsoptionen für rund 1,3 Mio. Aktien.

Zum Jahreswechsel hatte Pieris zunächst ein Börsenlisting im US-Freiverkehr vollzogen. Damals war die US-Tochter Pieris Inc. in den Börsenmantel der Firma Marika übergegangen. Schließlich hatte Pieris Inc. einen Aktientausch mit der deutschen Pieris AG durchgeführt. In der Folge wandelte sich das Freisinger Unternehmen zur Tochtergesellschaft der börsennotierten Pieris Inc. Damals wurden zudem 12,23 Mio. USD im Rahmen einer Privatplatzierung erlöst und die öffentliche Platzierung von Aktien an der Nasdaq als Ziel ausgegeben.

Mit dem gewonnenen Kapital soll nun die weitere Entwicklung der hauseigenen Anticalin-Technologie-Plattform vorangetrieben werden. Die durch Proteindesign künstlich erzeugten Proteine sind strukturell von natürlich vorkommenden Lipocalinen abgeleitet. Die Antigen-bindenden Moleküle bestehen aus etwa 180 Aminosäuren und sind mit einer Molekülmasse von unter 20 kDa etwa acht Mal kleiner als Antikörper vom IgG-Typ. Pieris‘ Leitsubstanz PRS-080 bindet an den Hepcidin-Rezeptor und soll zur Behandlung von Anämien eingesetzt werden. Mitte Juni wurde in einer Phase I-Studie planmäßig der letzte Patient aufgenommen.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.