Für den geplanten Aufbau einer Plattform für F&E-Kooperationen bayerischer Unternehmen mit japanischen Forschungseinrichtungen und Pharmakonzernen hat das Clustermanagement BioM neben zehn weiteren Antragstellern im Rahmen der Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ die Empfehlung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung erhalten.

3 Mio. EUR Förderung ab 2017?
Nach Einreichung des formalen Förderantrags stehen nun die Chancen gut, dass ab 2017 und über drei Jahre hinweg insgesamt über 3 Mio. EUR Förderung in die Region fließen. Ziel des Projekts ist es, deutsch-japanische Kompetenzen im Bereich der „Personalisierten Medizin“ zu bündeln, um gemeinsam Forschungsergebnisse in verwertbare Produkte zum Wohle der Patienten weiterzuentwickeln.

Domdey: Zusammenarbeit mit Japan ist ausbaufähig
Horst Domdey, Geschäftsführer der BioM Biotech Cluster Development GmbH kommentierte: „Es gibt zwar bereits eine langjährige Kooperationsachse zwischen Bayern und Japan, aber im Pharma- und Biotechnologiebereich ist das noch stark ausbaufähig.“

Das vorgeschlagene Konzept unterstützt die Hightech-Strategie des Bundes: „Eine intelligente Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft regional ebenso wie international ist der Schlüssel für erfolgreiche Innovationen. Das BMBF fördert diese strategische Vernetzung deshalb gezielt – zum Beispiel über das neue Zehn-Punkte- Programm ‚Vorfahrt für den Mittelstand‘, mit dem wir kleine und mittlere Unternehmen dabei unterstützen, mit den richtigen Partnern zusammen zu finden“, ergänzte der Parlamentarische Staatssekretär Stefan Müller.

BMBF: Zusammenarbeit von regionalen Netzwerken mit internationalen Partnern
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt zur Unterstützung von KMU auf die strategische Zusammenarbeit regionaler Cluster und Netzwerke mit internationalen Partnern, in die gezielt kleine und mittlere Unternehmen eingebunden werden. Gefördert wird diese „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ im Rahmen der neuen Hightech-Strategie der Bundesregierung. Am 20. Juni 2016 hat ein unabhängiges Auswahlgremium unter Vorsitz von Margret Wintermantel, Präsidentin des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), nach der ersten Runde 2015 erneut elf Projekte zur Förderung empfohlen.

E-Mobilität, Medtech und Biotechnologie
Die ausgewählten Cluster und Netzwerke aus thematischen Zusammenschlüssen von Akteuren aus Wissenschaft und Wirtschaft werden mit der Förderung in den kommenden Jahren gemeinsam mit weltweiten Partnern Forschungs- und Innovationsprojekte realisieren können. Die geplanten Kooperationen reichen von Projekten zur Elektromobilität mit französischen Partnern, der Zusammenarbeit beim Thema Medizintechnik mit Akteuren aus den USA bis zu dem Biotechnologie-Projekt von BioM und Partnern mit Japan.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.