Immunic Therapeutics aus Martinsried bei München hat seine Serie A-Finanzierungsrunde mit einem Gesamt-Volumen von 31,7 Millionen EUR abgeschlossen hat. Omega Funds (Boston, MA, USA) und Fund+ (Leuven, Belgien) sind mit der Investition von insgesamt zehn Mio. EUR dem bestehenden internationalen Investoren-Konsortium, unter der Federführung des niederländischen VC-Investors LSP, beigetreten.

Die Immunic AG wurde im April 2016 mit dem Ziel gegründet, pharmazeutische Entwicklungsprojekte bis zum Nachweis ihrer klinischen Wirksamkeit zu entwickeln. Das Unternehmen führt das ehemalige Immunonkologie-Portfolio der 4SC AG fort.

Aktuell verfügt Immunic verfügt über zwei laufende Medikamenten-Entwicklungsprogramme – IMU-838 und IMU-366. Beide Produkte wirken im Bereich Th17- und Th1- vermittelter chronischer Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn und Schuppenflechte.

Kapital gegen Darm-Erkrankungen

Die zusätzlichen Finanzmittel werden für die zügige Phase II-Entwicklung von IMU-838 in entzündlichen Darm-Erkrankungen eingesetzt. Derzeit befindet sich das Projekt in einer fortgeschrittenen klinischen Phase I-Studie. Der operative Beginn der Phase II in Patienten, die an Colitis Ulcerosa erkrankt sind, ist für Anfang 2018 geplant.

Zuletzt hatte Immunic seine Serie A-Finanzierungsrunde Anfang dieses Jahres auf 21,7 Mio. EUR erhöht. Als neuer Inverstor war der IBG Risikokapitalfonds II dem internationalen Investorenkonsortium beigetreten.

Print Friendly, PDF & Email