Immunic Therapeutics aus Martinsried bei München hat seine Serie A-Finanzierungsrunde mit einem Gesamt-Volumen von 31,7 Millionen EUR abgeschlossen hat. Omega Funds (Boston, MA, USA) und Fund+ (Leuven, Belgien) sind mit der Investition von insgesamt zehn Mio. EUR dem bestehenden internationalen Investoren-Konsortium, unter der Federführung des niederländischen VC-Investors LSP, beigetreten.

Die Immunic AG wurde im April 2016 mit dem Ziel gegründet, pharmazeutische Entwicklungsprojekte bis zum Nachweis ihrer klinischen Wirksamkeit zu entwickeln. Das Unternehmen führt das ehemalige Immunonkologie-Portfolio der 4SC AG fort.

Aktuell verfügt Immunic verfügt über zwei laufende Medikamenten-Entwicklungsprogramme – IMU-838 und IMU-366. Beide Produkte wirken im Bereich Th17- und Th1- vermittelter chronischer Entzündungs- und Autoimmunerkrankungen, wie zum Beispiel Colitis Ulcerosa, Morbus Crohn und Schuppenflechte.

Kapital gegen Darm-Erkrankungen

Die zusätzlichen Finanzmittel werden für die zügige Phase II-Entwicklung von IMU-838 in entzündlichen Darm-Erkrankungen eingesetzt. Derzeit befindet sich das Projekt in einer fortgeschrittenen klinischen Phase I-Studie. Der operative Beginn der Phase II in Patienten, die an Colitis Ulcerosa erkrankt sind, ist für Anfang 2018 geplant.

Zuletzt hatte Immunic seine Serie A-Finanzierungsrunde Anfang dieses Jahres auf 21,7 Mio. EUR erhöht. Als neuer Inverstor war der IBG Risikokapitalfonds II dem internationalen Investorenkonsortium beigetreten.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.