Das Biosimilar-Unternehmen Formycon aus Martinsried bei München hat das Geschäftsjahr 2015 nach eigenen Angaben sowohl operativ als auch finanziell erfolgreich abgeschlossen. Vor allem mit der Initiierung der klinischen Phase-III-Studie für den Biosimilarkandidaten FYB201 (Ranibizumab) kam Formycon im vergangenen Jahr einen großen Schritt voran.

Bei FYB201 handelt es sich um ein Nachfolgearzneimittel des erfolgreichen Augenheilmittels Lucentis, das im Jahr 2015 weltweit rund 3,5 Mrd. USD umsetzte. Mit der Phase III, die vom Lizenzpartner Santo Holding verantwortet wird, soll nun in der breiten Anwendung an Patienten nachgewiesen werden, dass FYB201 hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit vergleichbar mit dem Referenzprodukt ist.

Auslizensierungen an Santo Holding
Parallel dazu konnte Formycon 2015 mit FYB203 (Aflibercept) ein weiteres Biosimilarprojekt aus seiner Pipeline an die Santo Holding auslizenzieren. Bei FYB203 handelt es sich um einen Biosimilar-Kandidaten für Eylea. Damit umfasst die Formycon-Entwicklungspipeline die beiden wichtigsten und umsatzstärksten Medikamente für intraokulare Anti-VEGF-Therapien, einem der am schnellsten wachsenden therapeutischen Bereiche des Pharmamarktes.

Im Frühjahr 2015 konnte Formycon eine Kapitalerhöhung erfolgreich platzieren und damit 11,1 Mio. EUR für die weitere Unternehmensentwicklung einsammeln. Infolge der Auslizenzierungen hat das Unternehmen zudem erneut nennenswerte Umsätze erwirtschaftet, die gegenüber 2014 nochmals deutlich höher ausfielen.

Umsatzanstieg um 34%
Insgesamt steigerte der Formycon-Konzern seinen Umsatz 2015 gegenüber dem Vorjahr um 34% von 12,58 auf 16,9 Mio.EUR. Das EBITDA betrug 1,47 (2014: 1,94) Mio. EUR, der Jahresüberschuss belief sich auf 0,57 (2014: 0,86) Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote des Konzerns ist in der Berichtszeit von 77,6 auf 91,5% gestiegen. Die Formycon AG erwirtschaftete einen Umsatz von 13,6 (2014: 10,53) Mio. EUR und erzielte dabei einen Jahresüberschuss von 0,6 (0,87) Mio. EUR.

Positive Aussichten für 2016
Nicolas Combé, Vorstand und CFO von Formycon, rechnet auch für 2016 mit einer positiven Entwicklung: „Bedingt durch unsere zwei auslizenzierten Biosimilar-Projekte FYB201 und FYB203 erwarten wir im Geschäftsjahr 2016 gegenüber 2015 eine weitere Steigerung des Konzernumsatzes auf über 20 Mio. EUR.“

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.