Werbung

Priavoid ist ein biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Entwicklung neuartiger Therapien für Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems konzentriert. Dabei stehen neurologische Erkrankungen im Fokus, die von fehlgefalteten und aggregierten Proteinen verursacht werden. Kürzlich gewann das Unternehmen den Wettbewerb BioRiver Boost! 2018.

 

Plattform Life Sciences: Herr Prof. Willbold, bitte stellen Sie uns das Unternehmen Priavoid vor. Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

Priavoid will mit seiner Technologieplattform oral verfügbare Wirkstoffe entwickeln zur kausalen Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen und neuropathischem Schmerz entwickeln. Alleinstellungsmerkmale sind einerseits die verwendete Substanzklasse, nämlich D-enantiomere Peptide, als auch der neue und einzigartige Wirkmechanismus, den wir für die Behandlung der Alzheimer-Demenz entwickelt haben, nämlich die direkte Zerstörung der toxischen Abeta-Oligomere.

 

Welche Idee steht hinter Priavoid und wie kam es zur Gründung?

Die Idee ist es den einzigartigen Wirkmechanismus für die direkte Zerstörung toxischer Abeta-Oligomere auch auf andere Zielproteine mit den entsprechenden Krankheitsindikationen, z.B. Parkinson, Huntington und ALS zu übertragen. Deshalb haben sich sechs erfahrene Experten im September 2017 dazu entschlossen, Priavoid zu gründen.

 

Erst kürzlich hat Priavoid den Wettbewerb BioRiver Boost! 2018 gewonnen. Was verbinden Sie mit dieser Auszeichnung und welche Möglichkeiten bieten sich jetzt Ihrem Unternehmen?

Zunächst ist der Gewinn des Wettbewerbs eine Auszeichnung und Anerkennung für unser Konzept. Offensichtlich können wir auch andere Experten auf dem Gebiet der Wirkstoffentwicklung von unserer Strategie überzeugen.

 

Wie hoch schätzen Sie das Marktpotenzial in Ihrem Segment?

Die bisher zugelassen Medikamente für die Alzheimer-Demenz sind nicht in der Lage, den Krankheitsfortschritt zu verlangsamen. Trotzdem haben sie einen Markt von rund 6 Mrd. EUR pro Jahr. Markstudien sagen vorher, dass sich der Markt mit der Zulassung eines wirksamen Medikamentes verdreifachen wird.

 

Ein Ausblick zum Schluss: Wo steht das Unternehmen Priavoid in fünf Jahren? Gibt es Pläne für weitere Innovationen, eine Auslizensierung an einen strategischen Partner oder vielleicht gar einen Börsengang?

Wir haben eine ganze Reihe weiterer Innovationen „im Ärmel“ und planen für die einzelnen Entwicklungsprojekte sowohl Auslizenzierungen, Verpartnern als auch Investorenbeteiligungen, was auch einen Börsengang nicht ausschließt.

 

Plattform Life Sciences: Herr Prof. Willbold, haben Sie herzlichen Dank!