Werbung

Bildnachweis: Oleksandrum – stock.adobe.com.

DEMECAN, ein deutsches Cannabis-Unternehmen, hat eine Serie A-Finanzierungsrunde in Höhe von 7 Mio. EUR abgeschlossen. Das Funding soll dem Ausbau der Produktionsanlage von medizinischem Cannabis sowie der Ausweitung des Großhandels in Deutschland dienen. Die Venture Capital-Gesellschaft btov Partners investiert erstmals in diesen Bereich. Das Investment wird je zur Hälfte von btov Partners und einem deutschen Single Family Office getragen. Die Kanzlei Pinsent Masons hat die beiden Investoren bei ihrem Investment beraten.

Mindestens 2.400 Kilogramm getrocknete Cannabisblüten bis 2023

DEMECAN ist das einzige deutsche Unternehmen, das medizinisches Cannabis in Deutschland herstellen darf. Drei Firmen, zwei davon aus Kanada, haben im Mai 2019 den Zuschlag für die Produktion von medizinischem Cannabis in Deutschland erhalten. Im Auftrag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wird DEMECAN in den nächsten vier Jahren mindestens 2.400 Kilogramm getrockneter Cannabisblüten produzieren. Zudem ist DEMECAN auch als Importeur und Großhändler von medizinischem Cannabis tätig und kann somit die gesamte Wertschöpfungskette abdecken. Das geschätzte Marktvolumen von medizinischem Cannabis in Deutschland wird bis zum Jahr 2024 ca. 1,2 Mrd. EUR betragen.

Jennifer Phan von btov Partners erklärte: „Deutschland repräsentiert aktuell den drittgrößten Markt für medizinisches Cannabis weltweit und ist dabei auf Wachstumskurs. Wir glauben, das Unternehmen hat einen First Mover-Vorteil in einem stark regulierten Marktumfeld, vor allem da es das einzige deutsche Produktions- und Handelsunternehmen auf dem europäischen Markt ist.“

DEMECAN wurde 2017 von Dr. Adrian Fischer, Dr. Cornelius Maurer und Dr. Constantin von der Groeben gegründet, um Patienten in Deutschland den Zugang zu medizinischem Cannabis in höchster pharmazeutischer Qualität zu garantieren. Die DEMECAN Gruppe hat ihren Sitz in Berlin. Der Anbau und die Weiterverarbeitung von medizinischem Cannabis erfolgen in einer zweiten Betriebsstätte bei Dresden. Weiterhin importiert die DEMECAN als pharmazeutischer Großhändler Medizinal-Cannabis nach Deutschland.