Mit knapp 100 Konzepteinreichungen knackt Science4Life zum 20. Jubiläum den zweiten Teilnehmerrekord in diesem Jahr. Für 20 Teams warteten zwei spannende und intensive Tage in Berlin.

In der zweiten Phase des Science4Life Venture Cup werden aus den anfänglichen Geschäftsideen Konzepte entwickelt. 98 wurden in der Konzeptphase des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs eingereicht. Am Ende durften sich 20 Teams über eine Einladung zu einem zweitägigen Intensiv-Workshop in die Hauptstadt freuen.

In einem individuellen Business-Coaching erhielten die Teams zu ihren Geschäftsmodellen branchenspezifisches Feedback von den Science4Life-Experten. Im Wechsel erhielten die Start-ups neben Experten-Gesprächen in kleiner Runde, Workshops zu den wichtigsten Basics der Existenzgründung. Vom Know-how für Venture Capital Finanzierungen, Erfindungen und Patente, bis zu den wichtigsten Informationen zum Thema Erlangen und Übertragung von Erfindungen wurden ein breitgefächertes Grundlagenwissen abgedeckt.

Die Prämierung – Der Mut als Unternehmer

Der deutsche Fernsehmoderator, Wissenschaftsjournalist und Physiker Ingolf Baur führte das Publikum durch die Veranstaltung. Im Interview mit den beiden Schirmherren Mathias Samson, Staatssekretär des Hessisches Wirtschaftsministeriums, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, und Dr. Karl-Heinz Baringhaus, administrativer Leiter Forschung und Entwicklung von Sanofi in Deutschland, verrieten die Experten unter anderem das Besondere an Science4Life, gingen darauf ein, was Konzerne noch von Start-ups lernen können und klärten das Publikum unter anderem über ihre Tricks gegen Lampenfieber auf. Als roter Faden zog sich zum Jubiläumsjahr das Thema „Der Mut als Unternehmer“. Diesen Fokus legte auch die Authentizitäts-Expertin Viola Möbius in ihrem Vortrag an das Publikum.

Applaus für die Gewinner der Konzeptphase 2018

Markus Staudt, Leiter des Hauptstadtbüros Berlin von der Viessmann Group, durfte die beiden Preisträger des Spezialpreises Energie nacheinander auf die Bühne bitten: AeroFib aus Aachen stellt ultraleichte Fasern für die Wärmeisolation in der Mobilitätsbranche her, welche einen wichtigen Beitrag zur Gewichtsreduktion beispielsweise bei Elektroautos leisten können. node.energy aus Frankfurt am Main hat eine Software entwickelt, mit der die Bewertung, Umsetzung und das dauerhafte Management dezentraler Stromerzeugung leicht umgesetzt werden kann. Mit diesem Geschäftskonzept räumte das Start-up gleich doppelt ab und gewann zusätzlich als eines der besten zehn Teams den Science4Life Venture Cup.

Innovationen für Krebsdiagnostik und Wundheilung

Insgesamt neun weitere Teams konnten die Jury von ihren Konzepten überzeugen. Darunter waren Innovationen für Krebsdiagnostik und Wundheilung. denovoMATRIX aus Dresden entwickelt beispielsweise neuartige Biomaterialien, die die Umgebung der Zellen in menschlichen Körpern simulieren und zur Beschichtung von Zellkulturträgern verwendet werden. innoVitro aus Jülich stellt der Pharmaindustrie eine Analysemethode zur Verfügung, um neue Wirkstoffe an künstlichen Herzmuskelgeweben zu testen. Um eine konstant hohe Qualität bei chemischen Herstellungsprozessen zu garantieren, hat Mumura aus Berlin ein neues Analyseverfahren entwickelt, welches eine besonders schnelle Datenverarbeitung erlaubt. Die NP Life Science Technologies aus Linz entwickelt ein bioabbaubares Implantat, das die Funktionalität von Nerven schnell wiederherstellt. PhantomX aus Berlin hat dem Krebs den Kampf angesagt: Durch patientenindividuelle Prüfkörper wird die Dosis der Strahlentherapie empirisch überprüft und optimiert. UroQuant aus Bad Abbach verfügt über verschiedene Proteinbiomarker mit sehr hoher Empfindlichkeit zur Nutzung als nicht-invasives Diagnostikum für Blasenkrebs. XenoGlue aus Berlin hat einen Weg gefunden, Muschelklebstoff gentechnologisch herzustellen, der als Klebstoff unter feuchten Bedingungen für medizinische Anwendungen wie zum Beispiel beim Wundverschluss genutzt werden kann. Alle Gewinner erhielten eine Geldprämie von je 1.000 EUR.

Startschuss für die dritte Phase

Der Science4Life Venture Cup besteht aus drei Phasen: Die Ideenphase, die Konzeptphase und die Businessplanphase. Die Teams können alle drei Phasen durchlaufen, oder sich auch nur für einzelne Phasen bewerben. Bis zum 13. April 2018 können Gründer ihren Businessplan einreichen. Neben fachlichen Feedback, einem branchenspezifischen Netzwerk und neuen Geschäftskontakten warten auf die Gewinner Geldpreise von insgesamt 56.000 EUR. Der Sieger der dritten Phase gewinnt ein Preisgeld von 25.000 EUR. Der Spezialpreis im Bereich Energie wird mit 10.000 EUR ausgezeichnet.

 

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.