Werbung

Der Heidelberger Antikörperspezialist Affimed hat über eine Privatplatzierung an der New Yorker Nasdaq umgerechnet über 19 Mio. EUR einwerben können. Die Aktien seien von einem Alt-Investor gekauft worden. Dieser sei, so Affimed, an einem längerfristigen Engagement und nicht an einem kurzfristigen Weiterverkauf der Aktien interessiert.

Der Alt-Investor habe rund 3,3 Mio. Aktien gekauft. Die Einnahmen von 19,2 Mio. EUR entsprechen umgerechnet einem Stückpreis von 6,60 USD je Aktie. Nach Bekanntgabe der Transaktion stieg der Kurs der Affimed-Aktie auf 7,63 USD und liegt aktuell bei 6,90 USD. Das eingeworbene Kapital will Affimed nun für die Weiterentwicklung seiner klinischen und präklinischen Wirkstoffe nutzen.

Hauptentwicklungskandidat von Affimed ist AFM13,  ein bifunktionales, tetravalentes Antikörperkonstrukt, das gegen die Oberflächenantigene CD30 und CD16A gerichtet ist. Derzeit läuft eine Phase II-Studie an Patienten mit Hodgkin-Lymphom. Mit AFM11, einem gegen CD19 und CD3 gerichteten Tandab-Antikörper,befindet sich ein weiterer Wirkstoffkandidat zur Therapie von Non-Hodgkin-Lymphomen in der klinischen Phase I.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.