Erneut haben sich die Investoren ELSA GmbH des Berliner Investors Andreas Eckert und die zur Strüngmann-Gruppe gehörende Münchener Jossa Arnzei GmbH für eine Investition in das junge Unternehmen Glycotope entschieden. Laut Gründer Steffen Goletz ist die aktuelle Kapitalerhöhung in Höhe von 55 Mio. EUR eine der größten privaten europäischen Finanzierungsrunden. Glycotope entwickelt optimierte Biomoleküle, die als Wirkstoffe vor allem gegen bösartige Tumore eingesetzt werden sollen. Dabei nutzt Glycotope, wie der Name bereits impliziert, Glykosylierung. Also einen Prozess, den auch der Organismus nutzt, um an Proteine in vivo komplexe Zuckermoleküle zu binden.

Der in Phase-IIb der klinischen Entwicklung steckende optimierte Antikörper Pankomab-Gex zielt auf ein tumorspezifisches Epitop mit der Bezeichnung TA-MUC1. TA-MUC1 soll sich nicht nur auf der Oberfläche der Zellen solider Tumoren finden, sondern wird auch auf Metastasen und Krebsstammzellen ausgeprägt. Ebenfalls in Phase-IIb befindet sich Cetuximab-Biobetter, eine optimierte Version des monoklonalen Antikörpers Cetugex, der anstelle des epidermalen Wachstumsfaktors EGF an dessen Rezeptor (EGFR) bindet und so das Wachstum von Krebszellen verlangsamen soll. In einer klinischen Phase-I-Studie konnte der optimierte Antikörper bereits eine signifikante Wirkung gegen das Tumorwachstum erzielen.

Die frischen Finanzmittel sollen nun für einen erfolgreichen Abschluss der beiden Phase-IIb-Studien mit Pankomab-Gex und Cetuximab-Biobetter sorgen. Schon etwas weiter in der Entwicklung befindet sich das Fruchtbarkeitshormon FSH-Gex, das im kommenden Sommer wie geplant in die finale Phase-III der klinischen Entwicklung einmünden soll. Auch hierfür sowie für die geplante Vermarktung des Produktes ab 2017 werden die frischen Gelder sehr hilfreich sein.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.