Werbung

Bildnachweis: MR.LIGHTMAN – stock.adobe.com.

Nach Abschluss der Bewerbungsphase hat die paneuropäische Börse Euronext insgesamt 23 Tech-Unternehmen als Teilnehmer ihres Kapitalmarktcoaching-Programms TechShare in Deutschland ausgewählt, darunter 20 deutsche Firmen und drei ausländische Gesellschaften. Insgesamt nehmen 132 Tech-Unternehmen aus ganz Europa an dieser bereits fünften Auflage des TechShare-Programms teil. Sie erzielen im Durchschnitt Umsätze in Höhe von 11 Mio. Euro und beschäftigen 80 Mitarbeiter.

Elf deutsche Teilnehmer aus Biotech, Medtech und Healthcare

Zehn der 23 Teilnehmer in Deutschland stammen aus der Biotech- und Medtech-Branche, fünf Unternehmen sind im Cleantech-Bereich tätig, die übrigen Tech-Unternehmen sind in den Bereichen Software, Healthtech, Insurtech, Fintech und E-Commerce aktiv.

Nicht alle Gründer wollen öffentlich namentlich genannt werden. Zu den offiziell nennbaren Teilnehmern in Deutschland zählen beispielsweise die Biotech-Unternehmen Adrenomed aus Brandenburg, GeneQuine Biotherapeutics aus Hamburg, InfanDx aus Köln, Genome Biologics aus Frankfurt am Main sowie Dust BioSolutions und Origenis aus München sowie das Healthtech-Unternehmen Oncgnostics aus Jena.

Unternehmen in unterschiedlichen Phasen ihrer Entwicklung

Die 23 Unternehmen befinden sich demnach in unterschiedlichen Phasen ihrer Entwicklung – vom Start-up mit wenigen Beschäftigten bis zum gewachsenen Unternehmen mit über 300 Mitarbeitern. Sieben der deutschen Unternehmen stammen aus München, fünf haben ihren Sitz in Berlin. Weitere Unternehmen kommen aus Hamburg, Köln, Frankfurt und Jena sowie Brandenburg und Baden-Württemberg.

Die meisten Gesellschaften sind finanziert durch Venture Capital, einige davon auch durch den High Tech Gründerfonds. Das gilt auch für die europäischen Programmteilnehmer insgesamt: Zwei Drittel dieser 132 Tech-Unternehmen haben Private Equity Investoren und im Schnitt konnten sie bislang 18 Mio. Euro in privaten Finanzierungsrunden einwerben.

Ändert sich der Blick auf die Börse?

Sebastian Grabert, Deutschland-Repräsentant der Euronext, sagt: „Deutsche Start-ups haben einen Börsengang selten im Blick – im Unterschied zu vergleichbaren Unternehmen in anderen europäischen Ländern. Langsam ändert sich die Einstellung – denn die Börse kann Lücken schließen bei einem Kapitalbedarf ab 20 Mio. Euro, der typischerweise in der zweiten oder dritten Finanzierungsrunde ansteht.

TechShare ist das einzige europaweit angebotene Ausbildungsprogramm rund um das Thema Börsengang für Tech-Unternehmen. In vier der sechs Euronext-Heimatländer (Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Portugal) gibt es dieses Angebot seit 2015. In Deutschland findet das kostenfreie Programm zum zweiten Mal statt. Ab September werden die Geschäftsführer und Gründer der Unternehmen über einen Zeitraum von sechs Monaten von Kapitalmarkt-Coaches im Rahmen von Workshops in Berlin und München, Einzelsitzungen sowie zwei Präsenzveranstaltungen an europäischen Hochschulen (der Rotterdam School of Management und der NOVA Business School in Lissabon) geschult.

Zu den Beratern und Coaches in Deutschland zählen die Investmentbanken Oddo BHF, MainFirst und Allinvest, die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Grant Thornton und Crowe Kleeberg, die Anwaltskanzleien GSK Stockmann und Jones Day sowie die Kommunikationsagenturen IR.on und Advice Partners. Das Programm unterstützen zudem die Verbände BIO Deutschland und BVK sowie die Netzwerkorganisation BioM.