Werbung

Bildnachweis: virtua73 – stock.adobe.com.

Die 12. BioVaria brachte mehr als 250 Innovatoren aus der Life-Science-Branche in München zusammen: Entscheider aus der biopharmazeutischen Industrie, Investoren, Wissenschaftler, Gründer und Technologietransferexperten. 67 lizenzierbare Technologien wurden vorgestellt. Sie stammten aus ebenso vielen Forschungseinrichtungen, Universitäten und Universitätskliniken in ganz Europa. Zusätzlich präsentierten sich 17 Start-ups.

Dies waren die Highlights

Gewinner des diesjährigen „Startup Pitch & Partner“-Wettbewerbs sind ISD Immunotech in der Kategorie „Emerging startup“ und Mindpax.me in der Kategorie „Rising startup“. ISD Immunotech, eine Ausgründung der Universität von Aarhus in Dänemark, verfolgt einen neuen Ansatz zur Behandlung von SLE (Systemischer Lupus Erythematodes), einer Autoimmunerkrankung, für die es bislang keine spezifische Behandlung gibt. Mindpax.me entwickelt eine digitale Lösung zum Monitoring des individuellen Biorhythmus, um bei psychischen Erkrankungen akute Schübe vorherzusagen. Das könnte die Lebensqualität von Millionen von Betroffenen erhöhen und erhebliche Gesundheitskosten sparen.

Stand und Zukunftsperspektive von Stammzellforschung und -therapie

Das diesjährige Panel beleuchtete den aktuellen Stand und die Zukunftsperspektive von Stammzellforschung und -therapie. Führende Köpfe aus Industrie und Wissenschaft diskutierten die Chancen und Herausforderungen von Entwicklung und klinischer Anwendung und betonten den technologischen Fortschritt im letzten Jahrzehnt. Insgesamt waren sie der Ansicht, dass stammzellbasierte Ansätze die Zukunft der regenerativen Medizin deutlich beeinflussen und mittelfristig einen Platz in der klinischen Praxis finden werden – auch wenn auf dem Weg dorthin noch viele Hürden zu nehmen sind. Angesichts der Komplexität empfahlen sie einen interdisziplinären Ansatz, bei dem alle Beteiligten von Anfang an eng zusammenarbeiten.

Forscherin im Bereich Remeylinisierung ausgezeichnet

Neu in diesem Jahr war ein von ISAR Bioscience unterstütztes Satellitenevent. Wissenschaftler mit wegweisenden Translationsprojekten auf dem Gebiet der Stammzellmedizin waren eingeladen, sich um den ISAR Bioscience-Preis zu bewerben und ihr Vorhaben in vertraulichem Rahmen vorzustellen. Die Gewinnerin ist Dr. Sarah-Christin Staroßom von der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Sie wurde für ihre Forschung zur Remeylinisierung ausgezeichnet. Ihre Arbeit zielt darauf ab, Schlüsselfaktoren für die Regenerierung, Biomarker und Behandlungsmöglichkeiten für Krankheiten wie u. a. Multiple Sklerose zu identifizieren. Ihr Projekt wird mit 2.000 EUR unterstützt und für eine mögliche Förderung als ISAR Projekt weiter evaluiert.

Die BioVaria 2019 wurde von Ascenion und 14 weiteren Technologietransferorganisationen aus fünf Ländern Europas ausgerichtet. Die nächste BioVaria findet am 27. bis 28. April 2020 in München statt.