Werbung

Tag der Handelsaufnahme am Neuen Markt ist der 21. März. Konsortialführer der Emission ist WestLB Panmure. Weitere Mitglieder des Konsortiums sind Commerzbank, Sal. Oppenheim, HSBC und net.IPO.

Die 1995 gegründete Telesens AG, Köln, ist auf sog. Billing-Systeme spezialisiert. Die Software ermöglicht die Abrechnung von Sprach- und Breitband-Telekommunikations-Dienstleistungen nicht nach pauschalen Kriterien, sondern nach ihrer tatsächlichen Inanspruchnahme. Ein Anwendungsgebiet besteht z.B. im Angebot von Video-on-Demand. Alle modernen Kommunikations-Dienstleistungen benötigen leistungsfähige Abrechnungssysteme, mit denen die Inanspruchnahme dieser Dienstleistungen festgestellt und verursachungsgerecht in Rechnung gestellt werden kann. So zählen zu den Kunden namhafte Unternehmen wie Deutsche Telekom, o.tel.o, Viag Interkom, Deutsche Post, etc.

Der Markt für Billing-Produkte ist sehr zukunftsträchtig und wachstumsstark. Nach einer Schätzung von Chorleywood Consulting sollen die weltweiten Ausgaben für Billing-Produkte von 19,3 Mrd. US-$ im laufenden Jahr auf 27,8 Mrd.US-$ bis 2002 anwachsen. Telesens erwirtschaftete mit aktuell etwa 400 Mitarbeitern 1999 einen Umsatz von etwa 5,4 Mio. Euro (nach 1,64 Mio. Euro Umsatz 1997 und 3,68 Mio. Euro 1998), bei einem gleichzeitigen Jahresfehlbetrag von rund 22 Mio. Euro. Das schwache Ergebnis wie auch der geringe Umsatz ist auf die Konzentration auf F&E und die außerordentlich hohen Ausgaben dafür zurückzuführen. Etwa 11 Mio. Euro wurden 1999 investiert, um jetzt mit fertigen Softwareprodukten den Markt in Angriff nehmen zu können. Für das laufende Geschäftsjahr ist daher auch ein Umsatzzuwachs auf stolze 26,9 Mio. Euro anvisiert. 2001 wird mit einem weiteren Anstieg auf 82, 4 Mio. Euro gerechnet. Das Überschreiten der Gewinnschwelle mit einem positiven Ergebnis für das Gesamtjahr in Höhe von 10,2 Mio. Euro wird für 2001 erwartet.

Zur Emission ergibt sich ein 2001er Kurs/Umsatz-Verhältnis von etwa 9,5. Falls die äußerst optimistischen Planzahlen erreicht werden, hat die Aktie großes Potential, trotzdem darf das Risiko nicht unterschätzt werden. Zeichnungsgewinne sollten mitgenommen werden.