Das Emissionskonsortium besteht aus Dresdner Bank (Lead) und WestLB. Plaziert werden 1,4 Mio. Stückaktien mit einem rechnerischen Nennwert von 1 Euro. Darüber hinaus wird von Altaktionären ein Greenshoe in Höhe von 140.000 Aktien zur Verfügung gestellt.

Die 1995 gegründete mediascape communications AG ist ein Spin-off der bereits börsennotierten Emprise AG. Das Hamburger Unternehmen bietet mittels Richtfunktechnik vorwiegend Business-Kunden die Möglichkeit, die “letzte Meile“ der Telekom zu überwinden und mit bis zu 2.325facher ISDN-Geschwindigkeit im Internet zu surfen oder Telefon-Gespräche zu führen. Weitere Anwendungsgebiete sind Video-Konferenzen, Video-on-Demand oder Pay-TV.

Im vergangenen Jahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 0,59 Mio. Euro. Dieser soll in diesem Jahr auf 3,8 Mio. ansteigen. Im Jahr 2001 sollen dann 18,7 Mio. Euro erlöst werden. Aufgrund hoher Investitionen wird ein positives Ergebnis erstmals im Jahr 2003 erwartet.

Unter Annahme eines Emissionskurses von 50 Euro ergibt sich ein Emissions-KUV von 13,7 auf Basis des für 2001 erwarteten Umsatzes. Dies ist im Vergleich mit der bereits börsennotierten QSC AG, die mit dem 25fachen der für 2001 erwarteten Umsätze bewertet werden, günstig. Für spekulative Anleger ist die Aktie zeichnenswert.

Eine ausführliche Analyse des Unternehmen finden Sie auch in der Juni-Ausgabe des GoingPublic-Magazins, die am kommenden Samstag erscheint.

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.