Werbung

Unter der Führung der Gontard&MetallBank werden 1 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung emittiert. Das Grundkapital wird im Zuge des Börsengangs von 7,17 auf 8,17 Mio. Aktien erhöht. Der Free Float beträgt nach dem Listing im Amtlichen Handel 69,8 %.

Maier & Partner versteht sich als Beteiligungsgesellschaft mit dem Schwerpunkt auf den Geschäftsfeldern Informationstechnologie, Gesundheitswesen und Financial Services. Ziel ist ein umfassender Service von der Finanzierung über das IPO-Consulting bis hin zur Post-IPO-Betreuung. Dabei setzt das in Reutlingen bei Stuttgart angesiedelte Unternehmen auf die Kooperation mit einem Netzwerk aus Banken, Fondsgesellschaften und VC-Gesellschaften.

Eine der größten Schwächen des Beteiligungsunternehmens ist jedoch die dünne Personaldecke. Insbesondere im Bereich Medizintechnik ist das Know-how sicher noch ausbaufähig. Maier & Partner beschäftigt derzeit sechs Mitarbeiter.

Ein wichtiger Partner bei der Syndizierung von Pre-IPO-Beteiligungen ist die KDV Kapitalbeteiligungsgesellschaft der Deutschen Versicherungswirtschaft, die mit 7,9 % auch nach dem Listing im Amtlichen Handel einer der größten Einzelaktionäre bleiben wird. Daneben sind die Gontard&MetallBank mit 5,6 % und die Baader Wertpapierhandelsbank mit 3,5 % an Maier & Partner beteiligt. Beide Institute können ihre Aktien bereits nach einem halben Jahr nach Notierungsaufnahme im Amtlichen Handel veräußern. Firmengründer und Vorstandschef Hans-Ulrich Maier, der nach der Plazierung noch 12,2 % der Aktien hält, hat sich dagegen freiwillig zu einer 24monatigen Haltefrist verpflichtet.

Besondere strategische Bedeutung hat für Maier & Partner die Tochtergesellschaft e:finance AG, die sich auf Consulting und Post-IPO-Betreuung für kleine und mittlere Unternehmen spezialisiert hat. Das Angebot reicht dabei von der Führung von Namensaktien über Investor Relations-Aktivitäten bis zur Durchführung von Hauptversammlungen. Unter dem Dach der e:Finance AG sind daneben mehrere Beteiligungen von Maier & Partner aus den Bereichen Consulting, IT-Services und Financial Services zusammengefaßt.

1999/2000

2000/01e

2001/02e

Ums. (Mio.)

12

14,5

19

KUV´01e: 4,5*

EPS

0,39

0,60

0,90

KGV´01e: 13*

(Quelle: GoingPublic-Research; *am oberen Ende der Preisspanne; alle Angaben in Euro)

Das Marktumfeld für Risikokapitalgesellschaften ist angesichts der Konsolidierung am Neuen Markt deutlich schwieriger geworden. Börsennotierte VCs wie bmp, U.C.A., Knorr Capital Partner und TFG Venture werden daher nur noch mit einem durchschnittlichen 2001er KGV von 9 bewertet. Auf Basis der von GoingPublic-Research geschätzten Gewinne für das Geschäftsjahr 2000/01 weist Maier & Partner mit einem Kursmultiple von 10 selbst am unteren Ende der Bookbuilding-Spanne noch eine höhere Bewertung auf.

Mit GfN hat bisher ein Beteiligungsunternehmen der Schwaben den Gang an den Neuen Markt geschafft. Andere als „Beteiligungen“ geführte börsennotierten Unternehmen wie tiscon und Lipro wurden erst zum Börsengang eingegangen und stellen keine Private Equity- bzw. VC-Investments dar, sondern sind lediglich unter dem Gesichtspunkt des Pakethandels (Kauf- und Verkauf von Aktienpaketen) zu sehen.

Weder beim Track Record der bisherigen IPOs noch bei der Güte der derzeitigen Portfoliobeteiligungen können die Schwaben jedoch mit den etablierten Mitbewerbern mithalten. Von einem Investment in die Maier & Partner-Aktie wird daher abgeraten.

Ausführliche Informationen zum Unternehmen finden Sie auch im aktuellen GoingPublic Magazin 12/00, S. 36. Ab kommenden Montag ist unter www.goingpublic-online.de ein WebTV-Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden H.-U. Maier abrufbar.