Werbung

Der Online-Händler für Mode und Lifestyle-Artikel mit Fokus auf Asien-Pazifik, Lateinamerika und die GUS-Staaten öffnet sich dem Anlegerpublikum und will im Prime Standard der Börse Frankfurt debütieren: Die Zeichnungsfrist läuft noch bis 25. Juni, die Bookbuilding-Spanne beträgt 6 bis 8 EUR. Erster Handelstag soll der 27. Juni sein.

Gegründet wurden die Vorläufergesellschaften der Global Fashion Group (GFG) 2010. Diese wurden dann unter dem Dach der Holding vereint, die nach einem Namenswechsel 2014 in Luxemburg als GFG S.A. ins Handelsregister eingetragen wurde. Der Kreis der Gründungsaktionäre besteht aus bekannten Namen: der schwedischen Beteiligungsgesellschaft Kinnevik AB mit einer Pre-IPO Quote von 36,8%, Rocket Internet mit 20,4% und weiteren 5,3% via Rocket Internet Capital Partners SCS, weiterhin Tengelmann Ventures GmbH mit 6,5% sowie dem Multimilliardär Leonard Blavatnik mit 5,2%. Ziel des Börsengangs ist die Beschaffung frischen Wachstumskapitals.

Emission

Die Bookbuilding-Spanne war am 17. Juni, einen Tag vor Beginn der bis 25. Juni reichenden Zeichnungsfrist, mit 6 bis 8 EUR bekanntgegeben worden. Die Aktien von GFG werden voraussichtlich am 27. Juni erstmals im Prime Standard der Börse Frankfurt gehandelt werden. Das öffentliche Angebot umfasst 42,9 Mio. Aktien aus einer Kapitalerhöhung sowie ca. 6,4 Mio. Aktien im Rahmen der Mehrzuteilungsoption, die aus dem genehmigten Kapital der Gesellschaft gedeckt werden. Der Streubesitz liegt demnach bei maximal 24,4%.

Der Emissionserlös wird bei einem Ausgabepreis von 6 EUR bei rund 257 Mio. EUR liegen zuzüglich etwaigen Erlösen aus dem Greenshoe von maximal 15%. Bei 8 EUR und Ausübung des Greenshoes kann der Erlös bis fast 400 Mio. EUR reichen, jeweils abzüglich der IPO-Fees und -Commissions von 13 bis 18 Mio. EUR. Die Altaktionäre unterwerfen sich einer Lock-up Verpflichtung von sechs Monaten. Während der nachfolgenden sechs Monate dürfen maximal 20% der Pre-IPO Beteiligung veräußert werden.

Fortsetzung nächste Seite