Gegründet wurde die Gesellschaft 1999 als Pre.IPO Aktiengesellschaft in Kulmbach. Die Umfirmierung in die flatex AG erfolgte 2006. Damit einher ging die Ausrichtung auf Online-Brokerage über das flatex-Portal. Seit dieser Zeit hat sich die zurechenbare Depotzahl bei der konto- und depotführenden biw Bank von 11.800 (Ende 2006) auf derzeit rund 53.000 erhöht. Im November 2008 ergänzte der CFD-Handel (CFD: Contracts for Difference) das Brokerage-Geschäft. flatex wird in der Branche als günstiger – bzw. günstigster – Online-Broker wahrgenommen mit Fokussierung auf aktive, gut informierte Trader.

„Mutterschutz“

Hauptaktionärin ist die GfBk Gesellschaft für Börsenkommunikation, die derzeit 65 % der Aktien hält. Weitere 22% liegen bei IFOS Internationale Fonds Services sowie 5,3 % bei Artus Capital. GfBk und auch Artus Capital sind vollständige Töchter der BF Holding GmbH, deren Geschäftsführer Bernd Förtsch ist. flatex-Aufsichtsratsvorsitzender ist Karl Matthäus Schmidt, bekannt als Gründer und ehemaliger CEO des Online-Brokerage-Pioniers Consors, heute zudem Vorstand der quirin bank. Schmidt ist zugleich Aktionär (allerdings nur mit 0,5 % der Anteile) und Honorarberater von flatex. Von den weiteren Verflechtungen soll der Kürze halber nur aufgeführt werden, dass Christian Angermayer, Mitbegründer und Gesellschafter der Angermayer, Brumm und Lange Unternehmensgruppe (ABL), drittes flatex-Aufsichtsratsmitglied ist, während seiner ABL die Hälfte der börsengangbegleitenden biw Bank gehört. Die weiteren Verflechtungen und potenziellen Interessenkonflikte füllen im Wertpapierprospekt eineinhalb Seiten und bleiben deshalb dem interessierten Leser vorbehalten (Prospektseiten 74/75).

Börsengang

Angeboten werden bis zu 0,8 Mio. Aktien, die vollständig aus einer Kapitalerhöhung stammen. Nur ca. 4/5 der Anteile von Hauptaktionärin GfBk sind laut Prospekt einer 12-monatigen Lock-up-Frist unterworfen, alle anderen nicht. Verkaufsabsichten bestünden jedoch keine, bestätigt uns Vorstand Stefan Müller. Die Aktien können zum Festpreis von 3,90 Euro bis zum 26. Juni gezeichnet werden, wobei flatex-Kunden eine bevorrechtigte Zuteilung eingeräumt wird. Das Debüt im Entry Standard soll planmäßig am 30. Juni erfolgen. Im Zuge der letzten Kapitalerhöhung, die gerade ein halbes Jahr herrührt, kamen Vorstände plus Familie sowie zwei Aufsichtsräte (davon Schmidt 50.000 Aktien) in den Genuss von flatex-Aktien zu Barkosten von nur 1 Euro – jetzt kosten sie 3,90 Euro.

flatex – Geschäfts- und Kennzahlen

2007

2008

2009e

Zins- und Prov.erträge*

6,7

8,4

10,5

Nettoergebnis*

0,8

1,1

1,4

EpS

0,08

0,12

0,15

KGV**

47,1

33,0

26,9

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle: Unternehmensangaben und eigene Schätzungen GoingPublic Research; **) auf Basis des Festpreises

Peergroup & Bewertung

Der Zins- und Provisionsüberschuss kletterte im vergangenen Jahr um rund ein Viertel auf 8,4 Mio. Euro, unter dem Strich blieben 1,1 Mio. Euro als Nettogewinn. Dem steht eine Marktkapitalisierung von 36,3 Mio. Euro auf Basis des Festpreises gegenüber. Bezogen auf die 2008er Zahlen ergibt sich daraus ein Multiple von 4,3 bezogen auf die Provisionsüberschüsse bzw. ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 33.

KGVs für 2009 sind aufgrund fallender Erträge in der relevanten Peergroup derzeit schwer zu bestimmen. So kommt die am ehesten vergleichbare sino für das vergangene Geschäftsjahr auf rund 6, die weniger vergleichbaren (und auch 20-mal größeren) comdirect und DAB bank auf ca. 10 bis 12. Allerdings haben diese mit rückläufigen Ordervolumina und damit in der Konsequenz stark sinkenden Erträgen zu kämpfen, während sich flatex – zumindest gegenwärtig – noch in der Wachstumsphase befindet und auf rapide steigende Depot- und damit Orderzahlen verweisen kann. Nimmt man überschlägig ein weiteres Plus von einem Viertel bei Provisionen und Nettogewinn an, so ermäßigt sich das 2009er KGV irgendwo in die Mittzwanziger. Das ist teuer.

Markt für Online-Brokerage & Ausblick

Die der aktuellen Wirtschaftskrise vorausgehende Finanzkrise hat dem Vertrauen in Bankberater zugesetzt. Müller sieht dann auch folgerichtig den beobachteten Trend zu „Selbstentscheidern“ mit reichlich Rückenwind. So legt flatex weiter zu, während sich die Konkurrenz wie sino bereits in der Reifephase befindet – die Zuwachsraten der frühen Tage gibt es dort nicht mehr. Das wird früher oder später auch flatex spüren, so dass selbst nochmals gesteigerte Marketingaktivitäten oder der weitere geplante Ausbau des CFD-Handels keine signifikanten Zusatzanreize mehr bieten können. Die Frage, wie viele „aktive Trader“ es in Deutschland gibt, konnte bislang noch kein Broker schlüssig beantworten. Eine weitere Frage wäre, ob zusätzliche „aktive Trader“ bei flatex tatsächlich komplett neue Kunden wären oder diese von der Konkurrenz abgeworben werden müssen. Beides ist mit unterschiedlich aufwendigen Marketingbemühungen und -kosten verbunden.

Teilt man das gegenwärtige Depotvermögen der flatex-Kunden durch die aktuell 53.000 Konten, so kommt man auf durchschnittlich rund 10.000 Euro je „aktivem Trader“ – macht Hin-und-Her etwa die Taschen leer?

Fazit

Über die Relevanz der zahlreichen Verflechtungen und Interessenkonflikte kann man geteilter Meinung sein. Weniger dagegen über die doch reichlich ambitionierte Bewertung sowie lückenhafte Lock-up-Fristen. Es ist jedoch zu vermuten, dass das Emissionsvolumen von knapp über 3 Mio. Euro auf jeden Fall untergebracht werden wird, dafür existieren schließlich genügend Zwischenparkmöglichkeiten oder Fonds, die in dem verschachtelten BF-Firmenimperium eingebettet sind. Angesichts dessen sowie aufgrund des niedrigen Streubesitzes wäre sogar eine positive Kursentwicklung vorstellbar – zu einer Zeichnung raten wir unter diesem Gesichtspunkt (und nur unter diesem) ausschließlich spekulativen Anlegern.

Falko Bozicevic

 

flatex – Emissionsparameter
WKN

524 960

Erstnotiz

30. Juni

Zeichnungsfrist

17. bis 26. Juni

Preis

Festpreis 3,90 Euro

MarketCap

36,3 Mio. Euro

Marktsegment

Open Market (+Entry Standard)

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

bis zu 0,8 Mio. Aktien aus Kapitalerhöhung,

Emissionsvolumen max. 3,1 Mio. Euro

Konsortium

biw Bank

Free Float

max. 9%

Internet

www.flatex.de

 

Print Friendly, PDF & Email

Über den Autor

Die GoingPublic Redaktion informiert über alle Börsengänge, Being Public, Investor Relations, Tax & Legal, Themen und Trends rund um die Hauptversammlung sowie Technologie – Finanzierung – Investment in den Lebenswissenschaften.