Werbung

Emittiert werden 5,4 Mio. Aktien, die komplett aus einer Kapitalerhöhung stammen. Darüber hinaus stehen im Rahmen einer Überzeichnungsreserve (Greenshoe) weitere 0,6 Mio. Papiere aus dem Besitz eines Altaktionärs zur Verfügung. Begleitet wird der Börsengang von der WGZ-Bank (Lead Manager), Gontard & MetallBank, SSK Köln, VEM, Dortmunder Volksbank, Entrium Direct Bankers und SSK Dortmund. Nach dem IPO wird der Free Float maximal 29,3 % betragen.

Das Unternehmen wurde 1997 vom heutigen Vorstandschef Werner Wirsing-Lüke gegründet. e-m-s new media hat sich auf die Produktion von DVDs in den Bereichen Film, Musik und Spiele spezialisiert. Einerseits werden die Rechte von den Rechtehändlern und Produzenten erworben, andererseits betätigt sich das Unternehmen selbst als Co-Produzent. Filmrechte können so frühzeitig gesichert und die komplette Wertschöpfungskette über Kino und TV abgedeckt werden. Der Erwerb von Verwertungsrechten steht im Vordergrund, doch soll zukünftig auch darüber hinaus verstärkt in Lizenzen investiert werden. Zu den Kunden von e-m-s gehören in erster Linie Elektro-Großmärkte und Kaufhäuser, z.B. Media Markt, Saturn Hansa, Karstadt, Metro und Kaufhof.

Die Prognosen für den Vertrieb von DVDs erscheinen recht hoch gegriffen: Für die nächsten Jahre geht das Unternehmen durchschnittlich von einer Verdoppelung des Einzelhandelsumsatzes pro Jahr aus. Dabei bleibt jedoch der Trend unberücksichtigt, daß zunehmend Spiele, Musik und ganze Filme über das Internet – zum Teil als legaler, kostenloser Download oder gar durch Piraterie – bezogen werden können. Der fehlende Kopierschutz bei DVDs wird diese Entwicklung eher noch weiter verstärken.

2000e

2001e

2002e

Umsatz (Mio.)

6,7

28,5

52,0

KUV´01e: 6,1*

EPS

-0,01

0,22

0,47

KGV´01e: 38,6*

(Quelle: GoingPublic-Research; alle Angaben in Euro; *am oberen Ende der Preisspanne)

Am ehesten vergleichbare Unternehmen aus dem Bereich DVD-Spiele und -Musik wie Edel Music, Jack White Productions und Swing sowie aus dem Sektor Filmverwertung (CineMedia, F.A.M.E und VCL) sind allesamt deutlich günstiger bewertet. Das verstärkte Engagement bei Co-Produktionen von Filmen ist zudem mit hohen Investitionen verbunden. Nicht zeichnen.

Ausführliche Informationen zum Unternehmen finden Sie auch im GoingPublic Magazin 11/00 auf Seite 46.