Werbung

Positionierung & Strategie

Die erst 2003 vom ehemaligen Eastman Kodak-Manager Gerd Schäfer gegründete DIS AG entwickelt und vertreibt modulare Komplettlösungen für die digitale Personenidentifikation. Eine plattformunabhängige Technologie ermöglicht hierbei die Fertigung von Ausweisen und ID-Karten unter Berücksichtigung u.a. von holographischen und biometrischen Merkmalen. In das breit gefächerte Produktportfolio gehören neben Paßdruckern auch Softwarelösungen zur Personalisierung und Verwaltung von Ausweisen sowie Verbrauchsmaterialen für die Dokumentenerstellung. Letzteres sichert dem Unternehmen resultierend aus dem Neugeschäft planbare wiederkehrende Umsätze. In puncto Vertrieb verläßt sich DIS auf ein weltweites zertifiziertes Partnernetzwerk, dessen Mitglieder gegenüber dem Endkunden die Installation und Wartung der Systeme übernehmen. Mit eigenen Niederlassungen in Singapur, China und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist DIS darüber hinaus stark im asiatischen Markt vertreten.

Lohnenswert ist ein Blick auf die Kundenliste des Unternehmens. Die Auftraggeber stammen zu einem erheblichen Teil aus dem öffentlichen Bereich, wie die durchgeführten Projekte belegen (ID-Karten für die malaysische Polizei und die spanische Luftwaffe, italienischer Personalausweis). Unter den privatwirtschaftlichen Kunden finden sich viele renommierte Fluggesellschaften (British Airways, Delta Airlines, Qantas) und Flughäfen wieder. Mit einer Exportquote von 85 % kann DIS trotz eines noch geringen Jahresumsatzes von 11,8 Mio. Euro im zurückliegenden Geschäftsjahr als globaler Anbieter im ID-Markt eingestuft werden.

Ambitionierte Wachstumsziele

Ausgehend von einem prognostizierten Anstieg des Marktes für digitale Sicherheitslösungen von 10 % jährlich (Studie: Frost und Sullivan), welcher sich u.a. aus der Einführung neuer Kartendrucksysteme und der Installation elektronischer Zutrittskontrollsysteme in bisher nur wenig erschlossenen Ländern speist, möchte DIS im Umsatz weiter prozentual deutlich zweistellig wachsen. Die über das IPO gestärkte Kapitalkraft des Unternehmens könnte bei zukünftigen Ausschreibungen ein zusätzliches wichtiges Argument sein. Daher erscheint die von den Analysten der DZ Bank geschätzte Umsatzreihe für die nächsten Jahre zwar ambitioniert, aber machbar.

Digital Identification Solutions AG – Geschäftsentwicklung

2004 2005 2006e 2007e
Umsatz 8,6 11,8 17,1 25,3
EBIT 0,1 0,4 1,0 2,8
Jahresüberschuß 0,2 0,1 2,1
EpS 0,23 0,04 0,98

Angaben in Mio. Euro, EpS in Euro
Quelle: DZ Bank

Der nötige Schuß Phantasie
Ein Unternehmen wie DIS arbeitet fast zwangsläufig eng mit Regierungseinrichtungen und Behörden zusammen. Auf ein Referenzprojekt sind die Schwaben besonders stolz. Das chinesische Außenministerium hat nach einem kurzen Testbetrieb den Auftrag zur Lieferung von rund 100 digitalen Paßdruckern erteilt, die zur Erstellung von Dienst-Reisepässen mittlerweile in allen Provinzen eingesetzt werden. Besonders interessant: Die DIS-Systeme lösten dabei die langsameren Drucker eines anderen Anbieters ab. Das China-Projekt verdeutlicht, wie die Aussicht auf weitere Großaufträge die Phantasie der Börsianer beflügeln könnte.

Börsengang
Insgesamt werden im Zuge des IPO knapp 1 Mio. Aktien zur Zeichnung angeboten. Die Mehrheit (61 %) davon stammt aus einer Kapitalerhöhung, die restlichen Anteile werden vom Finanzinvestor Brockhaus Private Equity sowie dem Management zur Verfügung gestellt. Für den Finanzinvestor gilt eine Lock-up-Periode von 12 Monaten. Die übrigen Altaktionäre haben sich zu einer Haltefrist von 18 Monaten verpflichtet, was zu begrüßen ist, weil es das notwendige Vertrauen in die zukünftige Geschäftsentwicklung dokumentiert. Nach Ausübung der Greenshoe-Option wird sich der Streubesitzanteil auf 46 % belaufen. Brockhaus bleibt mit einem Paket von 23,7 % größter Einzelaktionär, gefolgt von CEO Gerd Schäfer mit 14 %.

Die eingenommenen Gelder will das Management in die technologische Weiterentwicklung vornehmlich in den Segmenten RFID (Radio Frequency Identification) und Biometrie stecken. Gleichzeitig stehen der Ausbau des Vertriebsnetzes und die Expansion in interessante Zielmärkte wie Lateinamerika, Südafrika und Osteuropa an. Über strategische Beteiligungen an anderen Technologieanbietern will Schäfer das Know-how der Gesellschaft stärken.

Wettbewerber/Bewertung
Zu den wichtigsten Wettbewerbern zählen die an der Nasdaq notierten Unternehmen Zebra Technologies (Ticker: ZBRA) sowie Fargo Electronics (FRGO). Zebra ist der weltweit führende Anbieter von Personalisierungssystemen mit weltweit ca. 5 Mio. installierten Druckern. Fargo produziert ebenfalls Sicherheitssysteme zur Personalisierung. Zebra ist mit einem 2007er KGV von 22,7 bewertet, Fargo mit 19,4 (Quelle: Studie der ICF Kursmakler AG/fairesearch). Am oberen Ende der Preisspanne weist DIS ein 2007er KGV von 20 auf.

Fazit:
Trotz ihrer jungen Historie hat die Gesellschaft dank der guten Kontakte und der Branchenkenntnisse des Vorstands in einem dynamisch wachsenden Markt eine Vielzahl renommierter Kunden und Referenzaufträge gewinnen können. Mit dem Standbein im Verbrauchsgeschäft erzielt DIS neben dem nur schwer planbaren Projektgeschäft kontinuierlich steigende Erlöse. Die plattformunabhängige Technologie besitzt allerdings den Nachteil, daß DIS über keine entsprechenden Patentabsicherungen verfügt. Ein potentielles Risiko liegt auch in der hohen Abhängigkeit vom Management und den Vertriebspartnern vor Ort. Angesichts der hohen Wachstumsraten erscheint die Aktie für spekulativ orientierte Anleger interessant.

Marcus Wessel

Digital Identification Solutions AG –  Emissionsparameter

WKN A0J ELZ
Emissions-Pressekonferenz 2. Mai
Zeichnungsfrist 3. bis 11. Mai
Bookbuilding-Spanne 16,80 bis 19,80 Euro
Erstnotiz 12. Mai
MarketCap 36 bis 42 Mio. Euro
Marktsegment Open Market (Entry Standard)
Emissionsvolumen 16,6 bis 19,6 Mio. Euro (bis zu 991.645 Aktien, davon 612.300 Aktien aus Kapitalerhöhung, 379.345 von Altaktionären – inkl. 129.345 Aktien Greenshoe
Konsortium DZ Bank (Lead) – Zeichnung über Volks- und Raiffeisenbanken, ICF Kursmakler (Selling Agent)
Free Float 46,2 % (nach Greenshoe)
Internet www.digital-identification.com