Werbung

Der Markt für Wassersprudler ist derzeit sprichwörtlich so spannend wie ein Glas Leitungswasser. Die etablierten Anbieter der Geräte – in Deutschland teilen sich Soda Club und Wassermaxx 85 % des Marktes – verspüren offenbar kaum Innovationsdruck, sieht man einmal vom Design ab. Die Funktionen der Geräte haben sich nicht wesentlich verändert. Auch zeigt der Markt inzwischen deutliche Sättigungserscheinungen. Während die Marktpenetration zwischen 1995 und 2001 von 0,6 % auf 27,6 % hochschnellte, stieg die Zahl der Haushalte mit Wassersprudler seither nur noch sehr langsam an.

Revitalisierung
Das neue Unternehmen hat sich damit einen relativ unbewegten und zwischen den etablierten Anbietern aufgeteilten Markt ausgesucht. „Wir haben Konkurrenz“, meint auch COO Renaud Hubert im Gespräch mit dem GoingPublic Magazin, „aber wir wollen schneller sein.“ Aquellness will demnach vor allem beim vermeintlichen Innovationsrückstand ansetzen. Während die Geräte derzeit das Wasser nur mit Kohlensäure versetzten, will Aquellness zukünftig auch kühlen, Mineralien zusetzen und filtern. Besonders letzteres sei, so betont Hubert, angesichts der Chlorzusätze und Schwermetallrückstände aus Rohrleitungen wichtig. Erklärtes Ziel des Unternehmens ist es, den festgefahrenen deutschen Markt mit entsprechenden Innovationen zu revitalisieren.

Top Line und Main Line
Aquellness will dabei nicht nur die bekannten portablen Sprudler (table top) anbieten, sondern auch komplette Systeme in Küchen integrieren. Die Geräte der so genannten main line werden unter der Spüle eingebaut und sorgen dafür, dass fertig gefiltertes, gesprudeltes und gekühltes Wasser aus dem Wasserhahn kommt. In diesem Bereich will Aquellness ab Herbst 2008 auf den Markt kommen und bessere Margen als mit den table top-Geräten erzielen. Um die relativ teuren Systeme auch an den Mann zu bringen, setzt Aquellness auf ein Mietsystem für private Haushalte. Neben den beiden etablierten Marken des Konzerns soll demnächst Aquellness selbst als Premiummarke eingeführt werden. Unter dem Label sollen neue weiterentwickelte Produkte vertrieben werden.

Börsengang
Die im Wertpapierprospekt genannten Umsatzzahlen sind reine pro Forma-Größen. Die Übernahmen von Wassermaxx und Tritop liegen schließlich noch nicht lange zurück. Mit einem angestrebten Bruttoemissionserlös aus der Kapitalerhöhung von 12,6 bis 18 Mio. Euro sollen weitere Akquisitionen, aber auch die Belebung des Geschäfts in Deutschland sowie im Ausland und die Erweiterung der Produktpalette finanziert werden. Größter derzeitige Eigentümer ist mit 51 % die Absolute Opportunity Investment Holdings, die zur Fondsfamilie des Hamburger Finanzinvestors Florian Homm gehört, der dort allerdings vor kurzem als Fondsmanager das Handtuch warf. Weitere Anteile halten das Management und private Investoren. Sie werden im Rahmen einer Mehrzuteilungsoption allerdings nur 100.000 Aktien zur Umplatzierung bereitstellen. Der überwiegende Anteil von 900.000 Aktien stammt aus einer Kapitalerhöhung.

Aquellness-Energietechnik – Geschäfts- und Kennzahlen

2006

2007e

2008e

2009e

Umsatz*

16,9

18,6

20,0

30,0

Nettoergebnis*

1,2

1,4

2,5

4,2

Gew. je Aktie

0,43

0,53

0,93

1,56

KGV min.**

32,3

26,6

15,1

9,0

KGV max.**

41,5

34,2

19,4

11,6

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro;
Quellen: Unternehmensangaben, eigene Schätzungen GoingPublic Research


Turbulenzen
Die Vorbereitungen für den Börsengang von Aquellness verliefen bisher alles andere als reibungslos. So musste das Unternehmen den branchenerfahrenen Vorstand für das operative Geschäft (COO), Renaud Hubert, aus der Schusslinie des Konkurrenten Soda Club nehmen. Hubert, der früher für Soda Club tätig war, hat mit seinem Engagement bei Aquellness möglicherweise gegen ein Wettbewerbsverbot seines früheren Arbeitgebers verstoßen, wie Soda Club behauptet. Der Konkurrent hat daher bereits Klage gegen den Börsenaspiranten eingereicht.

Fazit
Ungeachtet der rechtlichen Streitereien um COO Hubert, die den Börsengang belasten, erweist sich die IPO-Story von Aquellness als wenig prickelnd. Der bisherige Track Record des Unternehmens besteht allein aus der erfolgreichen Übernahme von Wassermaxx und Tritop – doch diese Unternehmen agieren in einem aufgeteilten Markt, der aus heutiger Sicht nur geringe Wachstumsraten verzeichnen wird. Optimistische Schätzungen zum Umsatz- und Gewinnwachstum basieren bisher nur auf den Ankündigungen zu Produktinnovationen und Vertriebserfolgen. Da zum jetzigen Zeitpunkt aber kaum abschätzbar ist, ob Aquellness den Markt für Wassersprudler tatsächlich umzukrempeln vermag, sollten Anleger von einer Zeichnung absehen.

Peter Mair

Aquellness – Emissionsparameter
Erstnotiz

15. Oktober

Zeichnungsfrist

bis 10. Oktober

Preisspanne

14 bis 18 Euro

Marktkapitalisierung

39,2 bis 50,4 Mio. Euro

Marktsegment

Entry Standard

Emissionsprospekt

ja

Emissionsvolumen

14 bis 18 Mio. Euro

900.000 Aktien aus KE

100.000 Aktien Greenshoe (von Altaktionären)

Free Float

max 35,7 %

Konsortialbank

quirin bank