Werbung

Schon Ende der 90er Jahre wurde der Bluetooth-Technologie – einer drahtlosen Übertragungstechnik zwischen verschiedenen Endgeräten – ein fulminanter Durchbruch prophezeit. Das aber stellte sich zum damaligen Zeitpunkt noch als verfrüht heraus. Mittlerweile jedoch haben sich die technischen Rahmenbedingungen weiterentwickelt und ermöglichen Bluetooth heute anwenderfreundliche Einsatzgebiete in ganz unterschiedlichen Bereichen, wo es um drahtlose Datenübertragungen geht. Anycom ist dabei mit mehreren innovativen und hochwertigen Endprodukten am Markt.

Unternehmen und Ursprung
Anycom ging hervor aus dem Geschäftsbereich der rfi mobile technologies AG, einem Vertreiber von Notebooks und anderen mobilen Kommunikationsprodukten. Ihrem damaligen Mehrheitsaktionär, der Leipziger Lintec AG, wurde rfi in der Folge der allgemeinen Krise der Jahre 2001 bis 2003 zu einer Belastung. So kam es zu einer Veräußerung des Anycom-Geschäftsbereichs im Zuge eines Management Buyouts, unter anderem unter Beteiligung der Brockhaus Private Equity, die heute über knapp 69 % der Anteile verfügt.

Bluetooth als Differenzierungsmerkmal
Im Gegensatz zu andern Anbietern, die auf die Konvergenz der Bereiche Informationstechnologie, Unterhaltungselektronik und Telekommunikation setzen, fokussiert Anycom ganz explizit das Segment Bluetooth, um sich zu differenzieren und ein Alleinstellungsmerkmal zu bilden. Bei Konkurrenten ist dies lediglich ein Beiprodukt mit mehr oder minder ausgeprägter Expertise, während Anycom rund 85 % seiner Erlöse im Bluetooth-Segment erzielt. Im Idealfall kann Anycom mit seinen Produkten sowohl die Innovations- als auch Kostenführerschaft für sich beanspruchen. Risiken werden dadurch gemindert, dass Anycom auf externe Entwicklungs- und Produktionspartnerschaften setzt, um einerseits flexibel zu bleiben, andererseits um keine unnötigen Risiken durch kostspielige In-house-Eigenproduktionen einzugehen. Kurzum: Anycom liefert das Know-how, Partnergesellschaften übernehmen die Produktion. Hohe Flexibilität ist ein Muss in Zeiten extrem kurzer Produktlebenszyklen, wie Vorstand Walter Daguhn dem GoingPublic Magazin erläuterte.

Emissionserlös, Zahlen und Bewertung
So dient der angepeilte Emissionserlös – bis zu knapp 6 Mio. Euro vor Abzug der IPO-Kosten – der allgemeinen weiteren Wachstumsfinanzierung in den Märkten Großbritannien, Frankreich und Spanien sowie den USA. Eine Umstellung der Warenlogistik von Luft- auf Seefracht scheiterte bislang an der zeitlichen Kapitalbindung, was sich mit Hilfe des Emissionserlöses aber endlich umsetzen lässt und künftig allein schon eine Verbesserung der Rohmarge um bis zu 5 % bringen dürfte. So ist der veranschlagte Umsatzsprung von 2006 auf 2007/2008 durchaus realisierbar, da die Mönchengladbacher wichtige Produktentwicklungen – auch kurzfristig – in der Pipeline haben, welche die sehr gute Ausgangsposition über die bis dato schon erreichte Marktstellung verfestigen.

Anycom Technologies

2005

2006e

2007e

2008e

Umsatz*

3,6

4,6

12,0

18,0

Nettoergebnis*

-0,7

-1,1

0,9

1,5

EpS

-0,39

-0,61

0,50

0,84

KGV max.**

neg.

neg.

16,9

10,2

*) in Mio., sämtliche Angaben in Euro; Quelle:Concord Equity Research und eigene Schätzungen
**) auf Basis der  Bookbuildingspanne


Peer Group
Innerhalb der Vergleichsgruppe sollte sich die Betrachtung auf den Zeitraum 2007 und nachfolgend beschränken, um eine vergleichbare Basis zu gewährleisten. In Frage kommen beispielsweise die deutsche Funkwerk, die dänische GN Store Nord sowie die US-Unternehmen Logitech und Plantronics. Bei einem Emissionspreis am unteren Ende der Bookbuildingspanne bei 7,75  Euro wäre gewährleistet, dass Anycom mit einem Discount zum Branchendurchschnitt an die Börse käme. Dies wäre angesichts bestehender Risikofaktoren wie einer teilweise noch fehlenden kritischen Größe bei der Kostendeckung von Produktionsaufträgen, der noch ausbaufähigen Vertriebsmacht und der latenten Gefahr durch alternative Funktechnologien wie WLAN u. a. auch angebracht.

Fazit
Anycom Technologies dürfte den deutschen Kurszettel bereichern. Ob dem Mönchengladbacher Hochtechnologieunternehmen dabei eine ähnliche Geschäfts- und Kursentwicklung bevorsteht wie beispielsweise dem Passauer Spezialisten für DSL-Splitter, InTiCom, den man anfangs auch zunächst unterschätzte, bleibt freilich abzuwarten. Wünschenswert wäre ein Ausgabepreis am unteren Ende der Preisspanne. Mangels fehlender vorbörslicher Kurse ist eine Zeichnung risikobehaftet. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, schaut sich daher erst den Börsenstart an und kauft gegebenenfalls an schwachen Tagen.

Falko Bozicevic

Anycom – Emissionsparameter
WKN

A0J 2WF

Erstnotiz

9. Januar

Zeichnungsfrist

bis 4. Januar, 12 Uhr

Bookbuildingspanne

7,75 bis 8,50 Euro

MarketCap

13,9 bis 15,2 Mio. Euro

Marktsegment

Open Market (+Entry Standard)

Emissionsvolumen

0,6 Mio. Aktien aus Kap.erh. plus 90.000 Greenshoe

Emiss.volumen 5,3 bis 5,9 Mio. Euro

Konsortium

Concord Effekten AG

Free Float

max. 38,5 %

Internet

www.anycom.com